····· Der 1979er No Nukes-Auftritt von Bruce Springsteen wird als Audio- und Video-Version veröffentlicht ····· The Doobie Brothers kündigen an: Liberté erscheint am 1.Oktober 2021. ····· Ein Box-Set dokumentiert zum 50. Bandjubiläum die Live-Shows von Emerson Lake & Palmer ····· Ein Jaguar von Jürgen Pleinetti soll Flutopfern helfen ····· Alice Cooper will seine Detroit Stories live in Deutschland “erzählen“ ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Vitja Pauwels / Teun Verbruggen / Cesar De Sutter Pinoy

Cram Ration



Zunächst mal eines vorweg: dieses Album firmiert im Internet sowohl unter dem Namen der drei beteiligten Musiker als auch unter dem Bandnamen Cram Ration. Und als Zweites hinterher: Ich hab in den letzten Jahren so einige Experimental-/Contemporary- und Noisealben gehört und muss zuletzt für mich feststellen, dass viele neue Werke in diesem Genre einfach nur stagnieren oder aber gar an der Überambition der Musiker zerbrechen. Vieles klingt wie schon oft gehört oder ist einfach nur noch unhörbarer Krach.

Dieses Album hier geht nun endlich mal wieder gewagte und neue Wege. Man könnte es "Post Contemporary" (ist als nicht mehr zeitenössisch, sondern fortschrittlich, also progressiv? - Anm.d.Red.) nennen oder irgendwie so. Denn hier ist nicht alles sich selbst überholedner Lärm und noch schräger gespielte Klarinette. Nein hier gibt es ein reduziertes Schlagzeug das trotzdem sehr facettenreich spielt. Darüber liegen zumeist dunkle elektronische Sounds und eine ebenfalls dunkle und raue Gitarre, die jedoch oft Töne nur anschlägt und dann vor sich hin dröhnt, atmet. Und auf diesem Experimental-/Contemporary-Album gibt es was richtig sensationelles: Songstrukturen und Melodien.

Im Ernst, hier werden alle Geräusche und Klänge, Melodien und Perkussionen im Sinne des Stückes gespielt und nicht um größtmöglichen Lärm zu produzieren.

Natürlich gibt es auch auf diesem Album extreme Experimente mit vielen elektronischen Sounds, einer gequälten Gitarre und ein sich im Tempo steigerndes Schlagzeug. Aber all das verkommt nie zu reinem Lärm. Stücke voller experimenteller Jazz-/Rockmusik mit knapp 38 Minuten Länge, klasse Melodien, überraschenden Effekten und einem richtig geilem Flow und Spannungsbogen.

So geht vernünftige und hörbare Experimentalmusik!



Wolfgang Kabsch

Trackliste

1Mevrouw Post Van Gisteren
2Bidzil
3Lye
4Sf > Si

Besetzung

Drums, Electronics: Teun Verbruggen
Edited By, Mixed By, Mastered: Joe Talia
Engineer: Simon Plancke
Guitar: Cesar De Sutter Pinoy*
Guitar, Electronics: Vitja Pauwels

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger