····· Amorphis-Gitarrist Esa Holopainen chartet mit Debüt-Album ····· Der Ost-Mittelmeer-Metal von Temple of Evil segelt nun unter Berliner Flagge ····· Florian Paul & die Kapelle der letzten Hoffnung covern zwei Scherben-Songs ····· Der Wiener Liener disst die Berliner ····· In der Pandemie setzt Confirmation auf Optimismus ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

T.G. Copperfield

The Electric Band


Info

Musikrichtung: Rock

VÖ: 11.06.2021

(Timezone Records)

Gesamtspielzeit: 37:31

Internet:

https://www.facebook.com/TGCopperfield

Er hat es wieder getan – ein Soloalbum veröffentlicht. Unglaublich, es ist bereits das achte in vier Jahren. Zwar stockte das Veröffentlichungstempo des umtriebigen Bayern durch den Dauerlockdown etwas. Aber am Ende ließ man sich davon nicht ganz aufhalten. Ganz im Gegenteil. The Electric Band ist ein starkes Lebenszeichen einer vierköpfigen Gruppe, welches nicht nach Studiostückwerk klingt, sondern wie das Werk einer unter Dampf stehenden Band, die sich scheinbar beim Einspielen auch gegenseitig in die Augen geschaut hat.

Das zehn Songs starke Ergebnis, welches stilecht als LP mit CD-Beilage erscheint, klingt ausgesprochen dynamisch und eben richtig lebendig. Nach dem angenehm abenteuerlichen Talkin’ Shop geht es stilistisch wieder zurück in Oldschool-Gefilde. Richtig schöner altmodischer, nein, eher zeitloser Ami-Rock mit bluesiger und Southern-Schlagseite. Das hätte 1975 genauso gut funktioniert wie es das heute noch tut. Mal angenehm riffgetrieben, dann wieder fein melodisch und stets mit einem guten Händchen für auf den Punkt kommendes Songwriting. Man nehme nur den lässigen Ursprungsrocker „You Knock Me Dead“ mit seinem cool schnarrenden Gitarrensound oder das lässig groovende „The Fuss“ – bei wem hier nicht der Fuß mitwippt, dem ist wohl nicht mehr zu helfen.

Zwischendurch darf es auch mal hell und gemütlich werden („Eastbound Train“, „When The Night Is Over“) oder schleppend funky rhythmisch („Who’s To Blame?“). Knackigem Hardrock („Enough Of You“) räumt man dabei genauso einen Platz ein, wie ausgedehnten Bluesstücken („Welcome To The Farm“). Und obwohl man meistens schnell auf den Punkt kommt, scheint die unbändige Spiellaune der vierköpfigen Band immer wieder durch. Und das ist genau das Salz in der Suppe, welches ein richtig gutes Rockalbum braucht.

Der optimale Soundtrack für den anstehenden Sommer!



Mario Karl

Trackliste

1You Knock Me Dead3:06
2Eastbound Train2:38
3When The Night Is Over2:56
4The Fuss3:54
5Who’s To Blame?3:19
6Ten Men On The Dead Man’s Chest3:10
7Bound To Pay The Price3:59
8Long Distance Call3:23
9Enough Of You2:59
10Welcome To The Farm8:07

Besetzung

T.G. Copperfield: Gitarre, Gesang
Michael „Air“ Hoefmann: Schlagzeug, Perkussion, Backing-Vocals
Michael „Karlos“ Karl: Bass
Claus „Leslie“ Bächer: Keyboards

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger