····· Amorphis-Gitarrist Esa Holopainen chartet mit Debüt-Album ····· Der Ost-Mittelmeer-Metal von Temple of Evil segelt nun unter Berliner Flagge ····· Florian Paul & die Kapelle der letzten Hoffnung covern zwei Scherben-Songs ····· Der Wiener Liener disst die Berliner ····· In der Pandemie setzt Confirmation auf Optimismus ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

My Sweetest Punch

2


Info

Musikrichtung: Pop-Rock/Westcoast

VÖ: 28.05.2021

(Paraply Records)

Gesamtspielzeit: 38:29

Internet:

https://de-de.facebook.com/mysweetestpunch/
https://www.paraplyrecords.se/
https://www.hemifran.com/news/

Wie schon der Albumtitel der schwedischen Band My Sweetest Punch aussagt, ist dieses Album das zweite. Mit an Bord ist ein bekannter Musiker, der bei Little Green und Love On Drugs mitwirkte - Thomas Pontén.

Für Musik und Texte der Band aus Gothenburg zuständig ist Rickard Linde, der bis auf die #2 & 4 (lyrics by Maria Richardsson) alle allein verfasst hat. Und eines wird sogeich beim Eröffnungssong, "All I Need Is Love", sehr deutlich, es regiert Harmonie. Denn dieser Titel im Umfeld von Pop und Rock vermittelt sofort ein gewisses Wohlfühlen, das springt recht schnell an und ist sofort zugänglich, diese Melodik und Harmonie bohren sich sozusagen in den Solarplexus.

Basierend auf dem Klang von Gitarren, angereichert mit dezent eingesetzten Keyboards und einfühlsam agierenden Background Vocals entstehen kleine Songperlen, von denen sich jeder eignen würde, ihn als Hit-Single auszukoppeln. Denn jeder Song besitzt Hooklines, die hängen bleiben, auch bei "They Tell Me" sofort auffällig, ein Stück, das mich ein wenig an die neu erwachten Fleetwood Mac der Siebziger zu Zeiten von "Rumors" erinnert.

Dazu wird gelegentlich noch ein wenig Westcoast-Feeling versprüht, erinnert mich doch "To Someone Called My Father" ein wenig an die Musik von Terry & The Pirates, auch ein Hauch von Jefferson Starship schwebt durch den Raum. All diese Assoziationen ergeben sich aus dieser recht einheitlich geprägten Musik, also spricht das dafür, das man es verstanden hat, eine offensichtlich breit gestreute Nuancierung zu schaffen, die wiederum zur Abrundung gelungen beiträgt.

Als "Ausrutscher" sehe ich dann eher "Afternoon In December", das gar arg künstlich klingt nach programmierten Synthie-Sounds längst vergangener Tage des New Wave. Nun, vielleicht beabsichtigt, stört es gleichwohl den Gesamteindruck. Doch mit "Until I Die" ist wieder alles gut, gerockt wird "straight from the heart and soul"...

"Mein" Highlight hat auf mich gewartet, es ist "All Over Now", erneut mit diesem wunderschönen Westcoast-Feeling angereichert, und eine Pedal Steel verzaubert darüber hinaus als Bestandteil dieses locker gespielten Songs, und wenn dann noch das Gitarrensolo erscheint, dann leben vor meinem geistigen Auge die guten alten Eagles wieder auf. Zum Schluss werden wir mit akustischen Gitarrenklängen verabschiedet, ja, "Do You Wish It Was Me?" ist eine angenehm klingende Ballade, die das abschliesst, was für die ganze Platte gilt, und von Peter Holmstedt von Hemifrån sicher das darstellt, was er als "gut music" bezeichnet, ich stimme für diese Platte von My Sweetest Punch vollumfänglich zu!



Wolfgang Giese

Trackliste

1 All I Need Is Love
2 They Tell Me
3 Scream
4 To Someone Called My Father
5 Afternoon in December
6 Until I Die
7 Fight
8 Being Me
9 All Over Now
10 Do You Wish It Was Me?

Besetzung

Rickard Linde (vocals, guitar)
Thomas Pontén (guitar, vocals)
Jessica Bah Rösman (vocals)
Ludvig Lindlöf (keyboards)
Robert Olsson (bass)
Martin Lillberg (drums)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger