····· Das 94er Live-Album von Savatage erstmals auf Vinyl ····· Die Fantasy-Metaller Warlock a.D. kündigen ihr zweites Album an ····· Die Toten Hosen feiern den 30sten Jahrestag ihres ersten Argentinien-Gigs ····· Doppelplatin für AC/DC  ····· Neuer german Thrash aus Thüringen mit Spydory ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Vanessa Peters

Modern Age


Info

Musikrichtung: Americana

VÖ: 23.04.2021

(Idol Records)

Gesamtspielzeit: 39:42

Internet:

https://vanessapeters.com/
https://oktoberpromotion.com/de
http://www.idolrecords.com/

Die 1980 geborene Musikerin Vanessa Peters stammt aus Texas. Genremäßig ist sie dem Pop-Rock, Folk-Rock oder Indie-Rock zuzuordnen, oder - ganz einfach gemacht ist das für mich Americana, und das von höchster Qualität. Denn selten habe ich von Beginn an solch direkt anspringende und hoch harmonische Musik gehört, die gitarrenbetont druckvoll nach vorn prescht. In manchen Momenten erinnert sie mich gesanglich ein wenig an Suzanne Vega, aber bitte die kraftvolle Variante, und eine dicke Spur Sheryl Crow könnte man vergleichsweise auch heranziehen, nur um in etwa die Stimmung zu beschreiben.

Dabei verfolgt sie seit ihrem Debüt-Album aus 2003 beharrlich einen recht eigenen Stil, auf Rockbasis und mit einer Prise Texas Twang dabei, auch Pop-Elemente bemerkt man ganz offensichtlich. Und so eignete sich fast jeder Song für eine mögliche Single-Auskopplung. Ja, solch' eindringliche Musik hätte ich gern öfter im Radio gehört! "Shame On Me", singt Vanessa im Song "Crazymaker", und ich denke, diesen Satz sollte man einigen Radiostationen zuweisen, weil sie dort wahrscheinlich viel zu wenig gespielt werden, diese Songs.

Die Band der Protagonistin ist sehr gut aufgestellt, vermag sie doch die Atmosphäre durchgehend zu halten und mit einfühlsamen Beiträgen ein solides Fundament zu legen, oft mit einem coolen Groove im Rhythmus, aber auch druckvoller und frech mit Songs wie "Hood Ornament". Sehr gut gefällt mir Gitarrist Federico Ciancabilla, der jedem Stück seinen Stempel aufdrückt, vorrückend oder zurückhaltend, aber immer ausfüllend, und sei es auch nur mit Nuancen.

Letztlich strotzt die Musik voller Energie, wirkt sehr entgegenkommend und ist voller Harmonie und Melodienreichtum. Man spürt eine Art unbekümmerter Leidenschaft, die nahtlose Annäherung an den Bereich des Power Pops, einzig eine Zutat würde für mich diese Musik absolut perfekt machen - eine jingelnde Rickenbacker 12 string! Vielleicht das nächste Mal, Vanessa???

Ach, in der Tat reihen sich die Songs wie eine Reihe kostbarer Perlen aneinander, gerade läuft schon wieder "Never Really Gone" und fasziniert mich, das gibt einen richtig warm strömenden Solarplexus! Diese Art des Songwritings ruft bei mir gedanklich wieder jemanden auf den Plan, den man wahrscheinlich schon fast wieder vergessen hat - Jules Shear! Auch hier schüttelte ähnliche Harmonien aus dem Ärmel. Und ist ebenso angenehm altmodisch wie diese Songs von Vanessa Peters..., und darum gleich noch einmal mit dem Eröffnungstitel in die nächste Runde gehen!




Wolfgang Giese

Trackliste

1 Modern Age
2 Make Up My Mind
3 Crazymaker
4 Valley of Ashes
5 Hood Ornament
6 The Band Played On
7 Never Really Gone
8 The Weight of This
9 Yes
10 The Try
11 Still Got Time

Besetzung

Vanessa Peters (vocals, acoustic guitar)
Federico Ciancabilla (electric guitar)
Matteo Patrone (keyboards)
Andrea Colicchia (bass guitar)
Rip Rowan (drums, keyboards)
Joe Reyes (rhythm guitar - #3)
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger