····· EP, Buch und Tour - Ringo Starr feuert aus allen Rohren ····· 40 Jahre Steamhammer – 40 Jahre Rockgeschichte  ····· Neues Solo-Album von David Gilmour im September ····· Evildead-Album wird mit einer ersten Single angekündigt ····· Alles ist =1 meinen Deep Purple auf ihrem kommenden Album ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Yat-Kah

We Will Never Die


Info

Musikrichtung: Folk / World / Blues / Overtone Singing

VÖ: 11.06.2021

(The Lollipoppe Shoppe / Broken Silence)

Gesamtspielzeit: 36:20

Internet:

https://www.discogs.com/de/artist/446155-Yat-Kha
http://www.yat-kha.ru/
https://yat-kha.bandcamp.com/
https://en.wikipedia.org/wiki/Yat-Kha

Mit We will never die legt die „Band“ Yat-Kah ein lang erwartetes neues Album vor. Von einer Band kann man dabei schon länger nicht mehr wirklich sprechen, weil das Signet inzwischen halt für Albert Kuvezin mit seiner unglaublichen Gesangskunst und Musik steht, die er inzwischen bis auf Unterstützung von Sholban Mongush komplett alleine einspielt.

Für dieses Album hat er sich mal wieder einiger tuvanesischen (Russland) Traditionals angenommen, diese mit Eigenkompositionen und zweiungewöhnlichen Coverversionen angenommen und wie immer zu einem komplett in sich stimmigen Album verarbeitet.

Es überwiegen dabei die sehnsüchtigen folkigen Klänge, perlende Akustikgitarre, sehnsüchtige traditionelle Instrumente und dazu diese tiefe und tiefgehende Stimme. Da überrollt einen sowieso schon ein Schauer nach dem anderen und ob der sehr feingliederig arrangierten und hervorragend eingespielten und klingenden Instrumentierung kommt man aus den wohligen Gefühlen gar nicht mehr heraus. Aber auch zu herrlichen akustischen Blues mit pochender Perkussion passt diese markerschütternde Stimme wunderbar, wie die Eigenkomposition “On the Path“ eindrucksvoll beweist.

Die überraschenden Coverversionen sind übrigen “Solitude“ von Black Sabbath, das er zu einem langsamen, aber beschwingten Blues mit langsamer Perkussion, einfacher Akustikgitarre und Maultrommel macht. Die zweite Coverversion von George Harrisons Beatles-Song “While my guitar gently weeps“ schließt das Album eindrucksvoll ab. Und natürlich übernimmt er mit seiner Stimme einen kleinen Auszug des Gitarrensolos des Originals.

Natürlich muss man den Gesang, der von ganz tief unten kommt, mögen, ansonsten helfen über Albumlänge vermutlich auch die wunderbar arrangierten Stücke nichts, aber kann man sich darin einfinden, kann man hier eine wunderbare Musik erleben, die nicht von dieser Welt zu sein scheint, obwohl sie sehr erdig eingespielt wurde. Das I-Tüpfelchen setzt der glasklare Klang obendrauf.

Einfach ein weiteres Yat-Kah-Meisterwerk.



Wolfgang Kabsch

Trackliste

1Kongurgai4:33
2Kazmanda-DAA Olbes-Le Bis4:48
3Shartylaam4:36
4Umyvalsya Nochyu Ma Dvore…3:34
5Ak-Oruk3:22
6Solitude4:08
7Bodap Choran3:52
8On the path4:28
9While my guitar gently weeps2:59

Besetzung

Albert Kuvezin: Gitarren, Perkussion, Kitmuz, Gesang
Sholban Mongush: Igit, Gesang
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger