····· Der 1979er No Nukes-Auftritt von Bruce Springsteen wird als Audio- und Video-Version veröffentlicht ····· The Doobie Brothers kündigen an: Liberté erscheint am 1.Oktober 2021. ····· Ein Box-Set dokumentiert zum 50. Bandjubiläum die Live-Shows von Emerson Lake & Palmer ····· Ein Jaguar von Jürgen Pleinetti soll Flutopfern helfen ····· Alice Cooper will seine Detroit Stories live in Deutschland “erzählen“ ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Sky Burial

Stations of the sun


Info

Musikrichtung: Drone / Ambient / Electronic / Industrial

VÖ: 15.05.2021

(Opa Loka Records)

Gesamtspielzeit: 50:05

Internet:

https://www.discogs.com/de/artist/465006-Sky-Burial
https://www.facebook.com/skyburial23
https://skyburialma.bandcamp.com/

Zwei Jahre nach seinem letzten Album veröffentlich der elektronische Musiker Michael Page mit seinem Projekt Sky Burial und dem Album Stations of the sunsein nächstes Werk. Diesmal gibt es im Grunde wieder ein langes Stück, welches jedoch ich fünf Parts zwischen knapp fünf und etwas über 16 Minuten aufgeteilt wurde.

Die mäandernden Droneklänge des eröffnenden ersten Parts werden von einer Vielzahl von melodischen wie rhythmischen Klängen begleitet, wobei der bereits mäandernde Sound über die kompletten 16 Minuten des ersten Parts im Vordergrund steht. Dieser scheint sich überhaupt nicht zu verändern, die flankierenden helleren Drones sorgen durch ein schwirrendes Auf und Ab für ein changierendes Klangbilde. Das klingt wenig interessant, jedoch wird mit den bereits genannten Geräuschen und Klängen ein Füllhorn von Sounds ausgegeben, da ständig andere Dinge passieren und den Spannungsbogen aufrecht erhalten, ohne den mystischen Klang der Drones zu zerstören. Im zweiten Part verändert sich der Sound. Nun steht ein dunkler Drone mehr im Hintergrund und wird von pulsierender Elektronik und schwebenden Klängen umspielt. Der mystische Klang bleibt jedoch bestehen, jedoch wirkt es nun etwas psychedelischer.

Im nächsten Track wird dann komplett auf Drones verzichtet, nun steht eine sich stets wiederholende elektronische Melodie im Vordergrund, die von metallischen Geräuschen flankiert wird. Hier zieht nun ein straightes Schlagzeug ein, welches die schwebenden Klänge antreibt. Die weiteren zwei Stücke solltet ihr selbst entdecken.

Mit seinem neuen Album hat sich Sky Burial wieder von der Songorientierung weg hin zu komplexen, schwebenden Klängen entwickelt, was ein wenig zu Lasten der Eingängigkeit geht, aber nichts an der Faszination der mystischen Sonnenklänge ändert. Freunden experimenteller Bands wie Mimir, Edward Ka-spel und ähnlichen wird auch dieses Album gefallen.



Wolfgang Kabsch

Trackliste

1Stations to the sun I16:21
2Stations to the sun II5:17
3Stations to the sun III7:34
4Stations to the sun IV4:34
5Stations to the sun V16:19

Besetzung

Michael Page: Elektronik, Programmierung

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger