····· Der 1979er No Nukes-Auftritt von Bruce Springsteen wird als Audio- und Video-Version veröffentlicht ····· The Doobie Brothers kündigen an: Liberté erscheint am 1.Oktober 2021. ····· Ein Box-Set dokumentiert zum 50. Bandjubiläum die Live-Shows von Emerson Lake & Palmer ····· Ein Jaguar von Jürgen Pleinetti soll Flutopfern helfen ····· Alice Cooper will seine Detroit Stories live in Deutschland “erzählen“ ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Frode Haltli

Avant Folk II


Info

Musikrichtung: Nordischer Folk / Contemporary Music / Experimental Avant Folk

VÖ: 23.04.2021

(Hubro)

Gesamtspielzeit: 40:21

Internet:

https://www.discogs.com/artist/629711-Frode-Haltli
https://frodehaltli.bandcamp.com/
https://www.discogs.com/artist/629711-Frode-Haltli
http://www.frodehaltli.com

Hatte ich schon mal erwähnt, dass das Akkordeon nicht mein Instrument ist? Bis auf ganz wenige Ausnahmen gefallen mir Stücke auf denen dieses Instrument mehr oder weniger im Mittelpunkt steht (was es ob seiner Lautstärke ja eigentlich immer tut) nicht.

Eine Ausnahme ist da zum Beispiel das was der Norweger Frode Haltli so veröffentlicht. Was aber sicher auch daran liegt, dass die Musik eben nur selten auf sein Hauptinstrument zugeschnitten ist, sondern insgesamt eine hervorragend eingespielte Mischung aus Folk, Jazz, Contemporary und auch ein klein wenig Rock ist. Dazu trägt natürlich das große Ensemble, welches Haltlis Kompositionen umsetzt, extrem bei.

Auf dem zweiten Teil von Avant Folk gibt es, wie beim Erstling, wieder eher längere Stücke, nämlich vier die an oder über der 10-Minutengrenze sind. Das ist auch das, was den ausgefeilten Kompositionen gut tut. Die vielen Ideen können sich in Ruhe ausbreiten und so schwanken die Stücke von hochmelodischen Passagen über postrockige Sounds hinüber in den experimentellen Jazz und in den Contemporary-Bereich. Die Prise Folk darf natürlich auch nicht fehlen.

Und obwohl das große Ensemble anderes erwarten lässt, ist dieses Album eher ein ruhiges, manchmal psychedelisches und fließendes Werk. Pochendes Jazzschlagzeug mit schwebenden Gitarren und dazu das hier sehr sanft und extrem melodisch gespielten Akkordeon, zusätzliche psychedelische Elektronik und ein jazziger Standbass veredeln so zum Beispiel das zweite Stück “Nordlys“ einfach nur schön.

Und dank den experimentellen Passagen und der Vielfalt an Ideen wird es nie langweilig. Ein klasse Album.



Wolfgang Kabsch

Trackliste

1Doggerland8:48
2Nordlys10:34
3Gravberget9:41
4I Østen som i Vesten (All Over the Place)11:18

Besetzung

Frode Haltli: accordion
Erlend Apneseth: Hardanger fiddles
Hans P. Kjorstad: violin
Rolf-Erik Nystrøm: saxophones
Hildegunn Øiseth: trumpet, goat horn and vocals Ståle Storløkken: Hammond organ and synthesizer
Ståle Storløkken: Hammond organ and synthesizer
Juhani Silvola: acoustic and electric guitars Oddrun Lilja Jonsdottir: electric guitar and vocals
Oddrun Lilja Jonsdottir: electric guitar and vocals
Fredrik Luhr Dietrichson: double bass
Siv Øyunn Kjenstad: drums and vocals

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger