····· Amorphis-Gitarrist Esa Holopainen chartet mit Debüt-Album ····· Der Ost-Mittelmeer-Metal von Temple of Evil segelt nun unter Berliner Flagge ····· Florian Paul & die Kapelle der letzten Hoffnung covern zwei Scherben-Songs ····· Der Wiener Liener disst die Berliner ····· In der Pandemie setzt Confirmation auf Optimismus ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Nikki O'Neill

World Is Waiting (EP)


Info

Musikrichtung: Americana/R&B/Blue-Eyed Soul

VÖ: 07.05.2021

(Blackbird Records)

Gesamtspielzeit: 25:04

Internet:

https://nikkioneill.com/
https://www.hemifran.com/news/

Die in Los Angeles geborene US-amerikanische Musikerin Nikki O'Neill interessiert sich hauptsächlich für Soul, Rhythm & Blues und Gospel. 2017 erschien ihr erstes Solo-Album, "Love Will Lead You Home". Nun legt die Künstlerin ein neues Album vor mit World Is Waiting, allerdings als EP mit sieben Songs.

Ihre Vorbilder sind recht umfassend, so fühlt sie sich als Sängerin inspiriert durch Aretha Franklin, Dinah Washington und Mavis Staples, und als Gitarristin von Pops Staples, Teenie Hodges und Carlos Santana. Nun, das deutet auf eine zu erwartende interessante Mischung hin. Beim Songwriting werden Jerry Ragovoy, Dan Penn, Paul McCartney, Carole King, Sly Stone, Burt Bacharach und Björn und Benny von Abba genannt.

Mit “That’s How You Lose Her” startet die Platte mit einem guten Groove, in einem sachten Funk-Modus. Allerdings kann mich der Gesang der Protagonistin nicht besonders begeistern. Irgendetwas scheint zu fehlen. Ich denke, es ist diese gewisse emotionale Tiefe, die Emotionen verbleiben weitestgehend an der Oberfläche. Dafür entschädigt jedoch das flüssige Gitarrensolo. Insgesamt wirkt der Song für mich ein wenig hektisch. Und so konzentriere ich mich nun auf "A Man For All Seasons", in einem eher lasziven Umfeld angesiedelt. Fein integriert ist die Slidegitarre, gespielt von Joshua Pessar. Innerhalb der ruhigen Passagen des Songs integriert sich auch der Gesang besser. Doch kaum wird Druck aufgebaut, vermisse ich wiederum diesen anspringenden und überzeugenden Ausdruck.

Aber da gibt es ja die Ballade "A Place At The Table", und auch hier passt es wiederum sehr gut, Nikki vermag in dieser Stimmung durchaus zu überzeugen, auch mit diesem gewissen "Blue-Eyed-Soul-Feeling", insgesamt von der Band auch sehr gut vorgestellt. Der Titeltrack der Platte atmet gleich zu Beginn etwas von diesem alten Memphis-Sound, hier assoziiere ich Dusty Springfield und ihr Album "Dusty In Memphis", bisher der für mich stärkste Song der Platte. Jetzt noch ein wenig mehr Druck und Sicherheit im gesanglichen Vortrag, dann wären auch mehr Punkte in der Bewertung. Cool ist das Gitarrensolo, ganz im Stil der alten Helden der Studios in Memphis.

Es folgen noch das lässig fliessende "All I Wanna Be Is Yours", das cool groovende "You're The Only One Who Gets Me", dass ich mir auch gut von den Amazing Rhythms Aces vorstellen könnte, und zum Schluss "Take Back What I Said", ganz reduziert, hier begleitet sich die Protagonistin ganz allein auf der akustischen Gitarre. Dieser Song eröffnet dann auch eine ganz andere Sichtweise. Und ich denke, diese Art steht der Nikki recht gut. Die Melodik ihrer Kompositionen steht hier, ohne dass man abgelenkt wird, im Vordergrund und ich denke, es wäre ein interessanter Weg, ihn weiter zu beschreiten.

Insgesamt kann ich der Musik dieser EP bescheinigen, dass sie eine abwechslungsreiche Mischung von Rhythm & Blues, Americana und Blue-Eyed-Soul bietet.



Wolfgang Giese

Trackliste

1 That's How You Lose Her
2 A Man For All Seasons
3 A Place At The Table
4 World Is Waiting
5 All I Wanna Be Is Yours
6 You're The Only One Who Gets Me
7 Take Back What I Said

Besetzung

Nikki O’Neill (lead vocals, lead guitar on “World is Waiting,” rhythm guitar, acoustic guitar, backing vocals, handclaps
Joshua Pessar: lead guitar - #4, slide guitar - #2, rhythm guitar, handclaps)
Rob Fresco (electric bass)
Rich Lackowski (drums, percussion, handclaps)
Doug Organ (piano, Wurlitzer, Hammond organ)
Jon Gold (Hammond organ - #1)
Halina Janusz (backing vocals)
Lisa Malsberger (backing vocals)
Manda Mosher (backing vocals)
Deb Morrison-Littell (backing vocals)
Joshua “Cartier” Cutsinger (handclaps)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger