····· Adam Wakeman vertritt Phil Lanzon bei Uriah Heep ····· Im Herbst supporten Brunhilde J.B.O. auf Deutschland-Tour ····· Neue Wege in den Spuren der Alten versprechen Stormborn ·····  Noel Pix verlässt den Eisbrecher ····· The Cure veröffentlichen Live-Album neu und spenden die Hälfte der Einnahmen ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Mia Zabelka, IcosTech

Aftershock


Info

Musikrichtung: Electronic / Abstract / Ambient /Experimental / Psy-Trance / Noise / Musique Concrète / EBM /

VÖ: 05.02.2021

(Subcontinental Records)

Gesamtspielzeit: 62:15

Internet:

https://www.discogs.com/de/Mia-Zabelka-IcosTech-Aftershock/release/17560936
https://www.discogs.com/de/artist/250076-Mia-Zabelka
https://www.miazabelka.com/
https://www.discogs.com/de/artist/7272679-IcosTech

Mia Zabelka, die aus Österreich stammende Geigerin, Elektronikerin und Sängerin hat schon einige Soloarbeiten und Zusammenarbeiten vorzuweisen. So hat sie unter anderem bereits mit Maggie Nicols, John Russell und Lydia Lunch zusammengearbeitet.

Für ihr neuestes Werk hat sie sich mit dem indischen Gitarristen, Bassisten und Soundhexer Iso-Tech zusammengetan und mit ihm 10 Stücke mit einer knappen Stunde Laufzeit komponiert, eingespielt und produziert. Hinzu kamen noch Gäste an der Trompete, am Bass und der Elektronik.

Die 10 Stücke ergeben ein großes Ganzes, zusammengesetzt aus atmosphärischen Stücken, bestehend aus elektronischen Effekten, verfremdeten Saitenklängen und auch schwebenden Sounds sowie Fieldrecordings. Hierbei entstehen eher düstere, aber doch schöne Soundscapes voller mystischer Sounds. Diese Atmosphären werden dann immer wieder von harschen Crossoverkaskaden aus Tekkno, Ambient, Drone und Psych aufgebrochen. Das ergibt in Gänze einen sehr ungewöhnlichen und neuartigen Sound, voller Experimente und doch durch und durch melodisch und/oder atmosphärisch.

Ein kleines Manko ist die Tatsache, dass die Stücke nicht ineinander überlaufen und somit der eigentlich wunderbare Flow des Albums etwas ramponiert wird. Aber das ist nur ein sehr kleiner Makel. Denn insgesamt ist das hier ein sehr starkes Album, das Ambient-/Drone- und auch Fans von harten Beats packen sollte.



Wolfgang Kabsch

Trackliste

1Prelude to Shock4:51
2Colliding Indigenous forms | Shock6:36
3The Train To Nowhere3:46
4Recurring Conundrums5:50
5Circadian Disrupt / Revisiting Narcolepsy9:48
6Interlude3:00
7Aftershock11:25
8Trapped | Rumination4:36
9The Train To Nowhere | The Next Stop6:00
10Biblotheque | The Final Stop6:23

Besetzung

Violin, Noise, Electronics, Experiments & Pulse: Mia Zabelka (Austria)
Guitar, Bass, Ambience, Experiments & Mix: Icostech (India)
Trumpet: Joshua Trinidad (United States)
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger