····· Die US-Ikonen Styx melden sich mit neuem Album zurück  ····· Die Augsburger Hard Rocker Full Device stehen jetzt bei Boersma-Records unter Vertrag ····· Asia feiern ihre Reunion im Jahre 2006 mit einer 5-CD-Box ····· Grave Digger-Projekt Hellryder zeigt Behind-the-Secenes-Video ····· Erneut wird ein Mindpatrol-Album von einem kompletten SF-Roman begleitet ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

The End Machine

Phase2


Info

Musikrichtung: Hard Rock

VÖ: 09.04.2021

(Frontiers / Soulfood)

Gesamtspielzeit: 55:02

Internet:

http://www.facebook.com/TheEndMachine

Groß war meine Freude, als ich von der bevorstehenden Veröffentlichung des zweiten Albums von The End Machine erfuhr. Klein hingegen meine Sorge, das neue Material könnte eventuell nicht mit ihrem bärenstarken Debüt mithalten. Ganz im Gegenteil, Phase2 ist bereits von meinem ersten Eindruck her mindestens genauso gut. Vielleicht erweist es sich im Langzeittest sogar als besser, weil der unspektakuläre Anfang diesmal fehlt. Stattdessen führt mit „The Rising“ ein sich ständig steigerndes, sehr passend betiteltes Intro in ein extrem hörenswertes Werk, bei dem nicht nur die geschmackvollen und erneut überwiegend erstaunlich songdienlichen Saitenzaubereien von George Lynch begeistern. Da genießt man ausgedehnte Einlagen wie in „Blood And Money“ umso mehr! Drummer Steve Brown, der jüngere Bruder von Wild Mick, der die Sticks an den Nagel gehängt hat, erweist sich mit seinem kraftvollen Spiel als Antreiber solcher Stücke wie “Crack The Sky“ oder “Shine Your Light“. Auffällig ist ferner der im Vergleich zum Vorgänger sehr geringe Akustik-Anteil. Die Band ist vielmehr bemüht, mit klassischem Rock-Instrumentarium Stimmungen zu kreieren, zu vermitteln und auszulösen. Ob das gelingt? Gegenfrage: Wann hat man zuletzt ein Hardrock-Juwel wie „Plastic Heroes“ von Dokken gehört? Und vergleicht mal „Scars“ mit dem gleichnamigen Song von Smith/Kotzen! Beides Gänsehaut-Nummern, ansonsten aber völlig verschieden! Es gibt eben 1000 Möglichkeiten, Kraft und Gefühl zu verbinden!

Das erste Album war stilistisch breiter aufgestellt; so etwas wie das entspannt schwebende “Life Is Love Is Music“ gibt es diesmal nicht. Phase2 ist „nur“ ein geiles Hardrock-Album! Das klingt nach nicht besonders viel, aber wenn es in dieser Qualität daherkommt, reicht mir das völlig aus!



Michael Schübeler

Trackliste

1The Rising1:09
2Blood And Money4:51
3We Walk Alone4:20
4Dark Divide5:08
5Crack The Sky4:38
6Prison Or Paradise5:03
7Plastic Heroes5:21
8Scars5:15
9Shine Your Light5:08
10Devil´s Playground4:14
11Born Of Fire4:34
12Destiny5:21

Besetzung

Robert Mason (Lead And Background Vocals)
George Lynch (Guitar)
Jeff Pilson (Bass, Keyboards And Background Vocals)
Steve Brown (Drums And Background Vocals)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger