····· Ritchie Blackmore - Top zwischen zwei Jubiläen ····· Der Moody Blues-Bassist John Lodge veröffentlicht am 30. April eine neue Single ····· Das nie erschienene Prince-Album Welcome 2 America von 2010 wird endlich veröffentlicht ····· Die Progger Cryptex wollen ihr 2011er Debüt per Crowdfunding als Vinyl neu veröffentlichen ····· Die Punkrock-Band Exat aus Lüneburg wechselt vom Fußball zum Ernst des Lebens ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Tini Thomsen Max Sax

Horses & Cranes


Info

Musikrichtung: Funk/Jazz Rock/Fusion

VÖ: 26.03.2021

(Jazzhaus Records)

Gesamtspielzeit: 46:12

Internet:

https://www.tinithomsen.de/
http://www.jazzhausrecords.com/

Tini Thomsen, mit richtigem Vornamen Katharina, stammt aus Hamburg. Die Jazzmusikerin lernte zunächst Klavier und später zum Saxofon, zunächst war es das Tenor- udn später das Bariton-Saxofon, heute ihr Hauptinstrument. Stationen ihres musikalischen Werdeganges waren zunächst das Landesjugendjazzorchester Hamburg ,die Nils Gessinger Band und das Bundesjazzorchester (Peter Herbolzheimer).

2012 veröffentlichte die Musikerin ihr Debüt-Album, und nun ist es Horses & Cranes, eingespielt mit dem Projekt Max Sax. Ja, und da wird gefunkt und gegroovt ohne Ende, in einer Mischung aus deftigem Rock und Soul und Jazz. Sogleich entführt uns der "Funky Dragon" in eine ungestüme und druckvolle Welt des Funk. Da erinnert man sich an die groovende Band hinter James Brown, und das noch einen Tick härter. Zusammen mit Nigel Hitchcock am Altsaxofon wird massiv geblasen, die fetzige E-Gitarre wirft sich splitternd hinein, das Schlagzeug knallt unerbittlich und der Bass grummelt. Das ist ein harter Auftakt, mitreissend ohne Ende!

Aufgenommen in verschiedenen Tonstudios und gemixt in Rotterdam, wird Tini begleitet von engagierten Musikern, und zusammen liefern sie eine spannende Darstellung ihrer Vorstellung von Rock Jazz ab. Griffige Melodien, energiegeladene Soli, emotionale Balladen ("Blue Eye"), ein satter rhythmischer Groove, und diese Musik sprüht voller Leidenschaft, da klingt nichts in irgendeiner Form akademisch oder gestylt, alles ist kraftvoll und voller Seele.

In diesem Genre ist der Einsatz eines Baritonsaxofons nicht so sehr geläufig, so gibt es halt keine Vergleiche zu Musikern dieses Instruments, die vorwiegend nur im Jazz zu Hause sind, wie etwa Gerry Mulligan als bekanntester Name. Tini setzt das Sax mit dem dunklen Klang sehr am Soul orientiert ein, das passt insofern gut zur Musik eines Maceo Parkers. Auf "Song For Molly" gibt es ein Gastspiel eines weiteren Bläsers, das ist Nils Landgren mit der Posaune, dieser Song ist einer der eher ruhigen des Albums und die Rhythm Section hat eine kurze Pause.

Ja, das ist europäische Fusion auf hohem Niveau. Wenngleich sich sicher einige Orientierungspunkte in der Musikgeschichte finden mögen (so assoziiere ich spontan: The Brecker Brothers), so versteht es die Band, sich recht eigenwillig zu präsentieren mit ihrem frischen und unverbrauchten Ausdruck.



Wolfgang Giese

Trackliste

1 Funky Dragon (3:09)
2 Horses & Cranes (5:03)
3 Miserable Mushroom Guy (4:31)
4 Blue Eye (6:33)
5 Birds (3:37)
6 Song For Molly (4:13)
7 Ants (4:27)
8 Georgia (7:03)
9 Snooty Kitten (6:22)

Besetzung

Tini Thomsen (baritone sax)
Nigel Hitchcock (alto sax)
Tom Trapp (electric/acoustic guitars, mandolin, National steel guitar)
Mark Haanstra (electric bass)
Joost Kroon (drums)
Nils Landgren (trombone - #6)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger