····· Das Opeth-Meisterwerk Blackwater Park erscheint neu auf Vinyl und CD ····· Ritchie Blackmore - Top zwischen zwei Jubiläen ····· Der Moody Blues-Bassist John Lodge veröffentlicht am 30. April eine neue Single ····· Das nie erschienene Prince-Album Welcome 2 America von 2010 wird endlich veröffentlicht ····· Die Progger Cryptex wollen ihr 2011er Debüt per Crowdfunding als Vinyl neu veröffentlichen ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Bach, J. S. (Pilsan, A.)

Das Wohltemperierte Klavier I


Info

Musikrichtung: Barock Klavier

VÖ: 09.04.2021

(Alpha / Note 1 / 2 CD / DDD 2020 / Best. Nr. ALPHA 669)

Gesamtspielzeit: 106:58

CLAVICHORDISCH

Dass der 25 Jahre junge österreichische Pianist Aaron Pilsan den ersten Teil von Bachs wohltemperiertem Klavier auch auf dem zartklingenden Clavichord (der Überlieferung nach Bachs bevorzugtes Tasteninstrument für das private Musizieren) erarbeitet hat, hört man seiner Steinway-Aufnahme an: Pilsan bietet eine gleichsam clavichordisch zurückgenommene Lesart auf dem modernen Flügel, mit einem die Extreme vermeidenden, aber vielfältig abgestuften dynamischen Spektrum, differenzierter Tongebung und feiner Klangkultur.
Die Idee, die Stücke in der Art menschlichen Sprechens zu artikulieren und zu phrasieren, verleiht der Musik eine intime menschliche Dimension und entmonumentalisiert das "Alte Testament" der Klavierkomposition. Pilsan versucht weder, den herrisch-trockenen Gestus des Cembalo noch eine quasi-orchestrale Wirkung „mit großem Ton“ zu erzeugen. Interessant ist die Übernahme der wohltemperierten Stimmung, die anders als die heute übliche gleichstufige Stimmung die Charakteristik der Tonarten weniger nivelliert. Ganz natürlich wirkt das alles und auch die unaufdringliche Tontechnik trägt dem Ansatz Pilsans Rechnung.

Pilsans Ansatz geht bei den meisten Stücken stimmig auf. Vor allen bei den lyrischeren Sätzen wirken die Zurücknahme, das weichere Licht geradezu befreiend. Manch schnelle Passage kann allerdings auch etwas zu etüdenhaft abschnurren, verflüchtigt sich innerhalb des gesteckten Interpretationsrahmens. Und über einige Spannungs- und Eckpunkte wird zu leichthändig hinweg gespielt.
Bachs Zyklus hat ja auch eine zupackende, barock-virtuose Seite, die rhetorische Kontraste kennt und mit manchen Twists den Hörer in Erstaunen versetzt. Musikantisch geht es da zu, affektgeladen. Und die Sammlung ist nicht so „ganzheitlich“ durchorganisiert, wie einige spätere Zyklen Bachs. Von daher würde ein weniger homogener Ansatz der patchworkartigen Vielfalt der Stücke vielleicht doch gerechter. Gerade das vielgesichtige „neutrale“ Klavier würde auf einem einzigen Instrument möglich machen, was z. B. Robert Levin unternahm, als er beide Teile des Wohltemperierten Klaviers teils auf dem Cembalo, dem Clavichord oder der Orgel eingespielt hat – je nachdem, was ihm die Stücke für eine Besetzung und Darstellung signalisierten.



Georg Henkel

Besetzung

Aaron Pilsan, Klavier

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger