····· Das Opeth-Meisterwerk Blackwater Park erscheint neu auf Vinyl und CD ····· Ritchie Blackmore - Top zwischen zwei Jubiläen ····· Der Moody Blues-Bassist John Lodge veröffentlicht am 30. April eine neue Single ····· Das nie erschienene Prince-Album Welcome 2 America von 2010 wird endlich veröffentlicht ····· Die Progger Cryptex wollen ihr 2011er Debüt per Crowdfunding als Vinyl neu veröffentlichen ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Scott Hamilton/Andrea Pozza

Who Cares?


Info

Musikrichtung: Jazz

VÖ: 26.03.2021(2014)

(Audiophile Productions)

Gesamtspielzeit: 55:24

Internet:

https://www.in-akustik.de/de/
http://fone.it/
http://scotthamiltonsax.com/
http://www.andreapozza.it/

Der US-amerikanische Saxofonist Scott Hamilton ist bereits einige Male in Erscheinung getreten mit hervorragenden Veröffentlichungen. Er gilt als einer der führenden modernen Interpreten von Balladen. Beeinflusst vom eigenwilligen Stil der Vorbilder Don Byas und Ben Webster orientiert er sich am Jazz klassischer Prägung im Sinne der Genannten. Seine Musik ist mittlerweile als zeitlos einzustufen, äußerst elegant und geschmackvoll ist diese in der Regel im Ausdruck. Who Cares? spielte er zusammen mit dem italienischen Pianisten Andrea Pozza ein.

2019 offerierte er bereits mit dem Pianisten Paolo Birro ein Duo-Album, "Pure Imagination". Die Beiden interpretierten seinerzeit elf Songs des Great American Song Books in diesem klanglichen Wohlfühlumfeld. Und genau das trifft vollumfänglich nun auch zu mit der aktuellen Platte, Who Cares?. Und erneut ist das sicher auch dem Verdienst von Giulio Cesare Ricci zu verdanken. Er produziert seit mehreren Jahren im Hotel Il Castello und im alten Gewölbekeller des Palazzo di Scoto di Semifonte in Certaldo Alto (bei Florenz) Musik. Um die faszinierende Akustik dieses Ortes hervorzuheben, wurde das Signoricci-System verwendet, das vollständig analog und röhrenbasiert ist, DSD-Stereo auf einem Pyramix Recorder mit einem dCS A/D- und D/A-Wandler. Für diese Aufnahme verwendete Giulio Cesare Ricci Mikrofonpaare der legendären Neumann-Röhrenmikrofone U47, U48 und M49. Eine Nachbearbeitung wurde nachfolgend nicht vorgenommen.

Und so ertönt ein wunderbar weicher Sound aus den Boxen, zunächst sehr ungewöhnlich, ist man in der Regel doch ein anderes Hören gewohnt. Denn aufgrund des genannten Aufnahmeverfahrens hat man den Eindruck, man würde mit den Musikern in einem Raum sitzen. Die Lautstärke ist sehr angenehm, die Atmosphäre sehr warm und angenehm. “Loudness War“ ist hier ein Fremdwort, die Instrumente sind hinsichtlich des Pegels perfekt aufeinander abgestimmt, man kann den Gewölbekeller förmlich wahrnehmen, mit dem besonderen Hall eines solchen Raumes, jedes Geräusch nimmt man wahr.

Und dazu wird man verwöhnt von dieser einfühlsamen und niveauvollen Musik von großer Qualität und Spielfreude. Meistens im Balladenmodus, nur manchmal ist es uptempo, zum Beispiel mit "All Of Me", das auch Spuren des Stride-Spiels aufgreift, ist eine verträumte und heimelige Stimmung erzeugt worden, in die man sich watteweich fallen lassen kann. Die Seele kann baumeln und man geniesst unweigerlich dieses wie ein Privatkonzert anmutende Ereignis, das ist wahrer Luxus!



Wolfgang Giese

Trackliste

1 Airegin(Sonny Rollins) (6:16)
2 Who Cares?(George Gershwin) (7:28)
3 I'm Through With Love(Fud Livingston) (5:42)
4 Old Devil Moon(Burton Lane) 4th October Take (6:28)
5 Don't Worry 'Bout Me(Rube Bloom) (7:28)
6 On A Misty Night(Tadd Dameron) (7:33)
7 All Of Me(Seymour Simons/Gerald Marks) (6:26)
8 Old Devil Moon(Burton Lane)3th October Take (8:00)

Besetzung

Scott Hamilton (saxophone)
Andrea Pozza (piano)
Alfred Kramer (snare drum - #7)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger