····· Das Opeth-Meisterwerk Blackwater Park erscheint neu auf Vinyl und CD ····· Ritchie Blackmore - Top zwischen zwei Jubiläen ····· Der Moody Blues-Bassist John Lodge veröffentlicht am 30. April eine neue Single ····· Das nie erschienene Prince-Album Welcome 2 America von 2010 wird endlich veröffentlicht ····· Die Progger Cryptex wollen ihr 2011er Debüt per Crowdfunding als Vinyl neu veröffentlichen ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Da oide Schlag

Da oide Schlag


Info

Musikrichtung: Bayerischer Hard Rock Rock’n‘Roll

VÖ: 2017

(Da oide Schlag)

Gesamtspielzeit: 38:23

Internet:

http://www.da-oide-schlog.de

Mit voia Wucht sind Da oide Schlag im vergangenen Monat in das Leben der MAS getreten. Jetzt holen wir die Rezension des Debüts nach, das bei seiner Veröffentlichung 2017 an uns vorüber gegangen ist.

Da oide Schlag sitzt auf Da oide Schlag noch nicht ganz so präzise und tough, wie auf dem Nachfolger. Manches klingt etwas süßlich. Das passiert wohl, wenn man aus lokalpatriotischen Gründen süßen Senf essen muss. Da hat dann auch der Naturburschen-Versteher, „Da Kevin ausm Preissenland“, Mitleid mit ihnen.

Bei Vergleichen zieht Da oide Schlag auch in anderer Hinsicht schnell den Kürzeren. So ist „So a Kua“ so was wie die bayerische Version von Peter Kreuders Schlager „Ich wollt‘ ich wär ein Huhn“ von 1936(!) (Text: Hans Fritz Beckmann), ohne dessen Witz und Schwung zu erreichen. „Da oide Moh“ handelt dasselbe Thema ab, wie es die Onkelz wesentlich reflektierter und ernsthafter mit „Am Morgen danach“ tun.

Am stärksten sind Da oide Schlag auf ihrem Debüt, wenn sie (textlich und musikalisch) beim Bierzelt-Rock bleiben, wie sie es beim Opener, zwischen Classic Rock und hartem Rock’n’Roll, und beim Finalisten, flotter Rock, tun.

Auch die Zocker-Hymne „Kartn spuin“ und der davor platzierte Sekten-Blues tun nicht weh. Aber das debile Sauflied „Bier“, bei dem auch noch der frühe Querdenker Beckstein als Lieferant für Argumente pro Alkohol am Steuer herangezogen wird, sprengt dann jede Grenze von Humor und Verantwortlichkeit – und Texte wie „Sanka Santa“ lassen die Vermutung wieder wach werden, dass das Aufwachsen zwischen Bergen den Horizont doch ein wenig eng macht.

Gut zu wissen, dass die Evolution der Bayern nach diesem ersten Versuch aufrecht zu gehen bereits gut vorangeschritten ist. Ich bin jetzt schon auf Album Nummer 3 gespannt!



Norbert von Fransecky

Trackliste

1Heid is Duit 4:17
2Oma 3:58
3Da Kevin ausm Preissenland 3:39
4So a Kua 4:28
5Sekte 3:42
6Kartn spuin 3:45
7Da oide Moh 2:45
8Sanka Santa 3:56
9Bier 4:11
10Jetz aber huatig 3:41

Besetzung

Stefan Breu (Voc, B)
Stefan Kolbeck (Voc, Git, Trompete)
Raimund Bachschneider (Git, Mundharmonika)
Thomas Breu (Dr)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger