····· Die US-Ikonen Styx melden sich mit neuem Album zurück  ····· Die Augsburger Hard Rocker Full Device stehen jetzt bei Boersma-Records unter Vertrag ····· Asia feiern ihre Reunion im Jahre 2006 mit einer 5-CD-Box ····· Grave Digger-Projekt Hellryder zeigt Behind-the-Secenes-Video ····· Erneut wird ein Mindpatrol-Album von einem kompletten SF-Roman begleitet ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Payne's Gray

Kadath decoded


Info

Musikrichtung: Prog

VÖ: 19.08.1995

(Payne's Gray)

Gesamtspielzeit: 67:21

H.P. Lovecraft und seine Erzählungen sind in Metalkreisen gern benutztes Material. 1995 hat sich die deutsche Progband Payne's Gray daran gemacht die Reise nach Kadath zu vertonen. Dass Kadath decoded kein Überfliegeralbum geworden ist, könnte daran liegen, dass die Band es ohne Unterstützung eines Labels produziert und veröffentlicht hat. Im damaligen Prog-Underground hat es allerdings etliches an Wellen aufgeworfen - zu Recht. Es lohnt sich auch heute noch, den Silberling in den Player zu schieben.

Eine professionelle Betreuung hätte wahrscheinlich noch an dem oft zu hohen oder überanstrengt wirkenden Gesang gearbeitet, hätte versucht ein paar prägnantere Hooklines einzuarbeiten, an denen das Ohr hängenbleibt, bevor man das Album zehn Mal hat laufen lassen, und hätte die knapp 70 Minuten etwas gestrafft.

Aber auch so liegt uns seit nunmehr gut 25 Jahren ein faszinierendes Album vor, an dem sich vieles entdecken lässt. Ein Charakteristikum ist die immer wieder eingesetzte Flöte von Jan Schröder, die den Hörer gleich in der eröffnenden „Dream Sequence“ begrüßt und nie nach Jethro Tull klingt.

Die Gitarren gebärden sich oft aggressiv und krachend, streifen die Grenze zum Metal aber nur gelegentlich. Keyboards und Synthesizer halten sich für eine Prog-Band erstaunlich weit zurück. Dafür wird den Percussions ungewöhnlich viel Raum gegeben. Gelegentlich arbeiten die Gitarren, wie z.B. bei dem „A Hymn to the Cats“ vorbereitenden „Procession“ stark lautmalerisch, so dass man Ende des Stückes die schreienden Katzen vor dem inneren Auge erscheinend sieht.

Spannend ist „Within the Vault“, ein munteres Instrumental, das klassische Momente verarbeitet, aber auch sehr stark an Zirkusmusik erinnert. Ein Highlight ist das prog-metallische Epos „Reaching Kadath“, wohl die treibendste Nummer des Albums.



Norbert von Fransecky

Trackliste

1Dream Sequence 3:07
2Sunset City 5:28
3The Cavern of Flame 5:29
4Moonlight Waters 9:02
5Procession 2:13
6A Hymn to the Cats 5:18
7The Way to Ngranek 6:36
8Within the Vault 4:12
9Reaching Kadath 7:22
10Nyarlathoteps Reception 9:27
11Riding the Shantak 5:29
12Finale: Sunset City Part 2 3:38

Besetzung

Daniel Herrmann (Dr, Perc, Git)
Tomek Turek (Piano, Synth)
Hagen Schmidt (Voc)
Martin Mannhardt (B)
Haluk Balikci (Voc)
Jan Schröder (Git, Flöte)

Gäste:
Sascha & Sascha (Ad. Voc)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger