····· Die US-Ikonen Styx melden sich mit neuem Album zurück  ····· Die Augsburger Hard Rocker Full Device stehen jetzt bei Boersma-Records unter Vertrag ····· Asia feiern ihre Reunion im Jahre 2006 mit einer 5-CD-Box ····· Grave Digger-Projekt Hellryder zeigt Behind-the-Secenes-Video ····· Erneut wird ein Mindpatrol-Album von einem kompletten SF-Roman begleitet ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Yelena Eckemoff

Adventures Of The Wildflowers


Info

Musikrichtung: Chamber Jazz

VÖ: 19.03.2021

(L&H Produktion)

Gesamtspielzeit: 122:00

Internet:

http://yelenamusic.com/wp/
http://www.landhproduction.com/
https://www.martinaweinmar.de/

Ach, das ist stets mit großer Vorfreude verbunden, wenn eine neue Veröffentlichung der aus Moskau stammende Pianistin und Komponistin Yelena Eckemoff angekündigt wird. Seit 2014 begleitet mich die Musikerin mit ihren seitdem erschienenen sieben Platten, die mich immer haben begeistern können. Und jedes Mal wurden ihre Kompositionen mit unterschiedlichen Formationen eingespielt.

Dieses Mal erfolgte erneut die stark nordische Ausrichtung, jetzt wieder mit Musikern aus Finnland, wie schon bei "Blooming Tall Phlox", wo letztlich die Saat gesät wurde für dieses neue Doppel-Album. Damals (2017) bemerkte ich: "Mit den jungen finnischen Talenten ist es vollbracht worden, sehr stimmungsvoll zu inszenieren und lautmalerisch zu gestalten auf hohem und ganz frischem Niveau, alle Mitmusiker scheinen voller Elan und mit Begeisterung bei der Sache zu sein. Alle spielen sehr dicht und als bemerkenswerte Einheit und erzeugen damit ein spannendes und gleichzeitig entspannendes Hörvergnügen."

Das wiederholt sich nun und hat sich noch mehr verdichtet, erweitert und ist eine schöne musikalische Erzählung geworden, die von den Adventures Of The Wildflower berichtet. "In The Ground" eröffnet den Reigen, und durch den Einsatz eines weiteren Instruments, des Theremins, wird der Eindruck erweckt, Jemand möge hier sirenenhaft singen. Die damaligen Bandmitglieder wurden nun noch ergänzt um den Gitarristen Jarmo Saari und den Saxofonisten Jukka Perko. Es fehlt jedoch nun der Trompeter Verneri Pohjola.

Die Musik dieses Doppelalbums beschreibt die Geschichte eines Lebens, von der Geburt bis zum Tod (und der Wiedergeburt), einer anthropomorphen Akelei-Blüte. Bereits früher hatte sich Yelena Eckemoff mit der Thematik von Konzeptalben beschäftigt, so dass es nun keine neue Erfahrung war, sondern vielmehr mit dem vorhandenen Wissen eine Festigung eines solchen Projekts durchgeführt wurde. So unternimmt die Wildblume mit dem Namen Columbine eine lebhafte Reise während des Wachstums, indem sie von ihrem Garten aus den Wirbel der Natur und des Lebens, der Pflanzen und Tiere, um sich herum beobachtet. Sie lernt sogar, mit ihren Gartenfreunden zu kommunizieren, ein echtes Phänomen, das Yelena Eckemoff zu diesem Album inspirierte, als sie in einer Zeitschrift darüber las.

Hierzu führte sie aus: "Ich war fasziniert zu erfahren, dass Pflanzen über die Luft miteinander kommunizieren, indem sie geruchsintensive Chemikalien freisetzen, und über den Boden, indem sie lösliche Chemikalien absondern. Solch ein Gemeinschaftsleben beflügelte meine Phantasie. Ich begann mir vorzustellen, wie sich eine einzelne Pflanze als Teil einer solchen vernetzten Gemeinschaft fühlen würde und wie sie auf ihre Nachbarn, die neben ihr lebten, reagieren würde. Bald hatte ich ein Körnchen einer Idee über eine Wildblume."

Im Booklet dieser Veröffentlichung wird die Musik durch ein achtzehnteiliges erzählerisches Gedicht (ein Teil für jede Komposition), das die Geschichte von Columbine erzählt, ergänzt, man kann es so während des Hörens nachlesen. Musikalisch bewegt sich das Ganze in einem sehr ruhigen und lyrisch gestalteten Rahmen, das ist und bleibt Musik, wie man auf dem Label ECM ganz besonders in den Siebzigern und den Achtzigern verstärkt hören konnte. Gitarrist Saari erinnert mich dabei sehr an solche damals agierende Kollegen wie Mick Goodrich oder Pat Metheny in seinen Anfangstagen, und wenn dann Panu Savolainen mit dem Vibrafon einsetzt, dann schließt sich der "ECM-Kreis" zu Gary Burton.

Bereits bei "Blooming Tall Phlox" fiel mir auch, dass diese sehr kammermusikalisch und bildhaft wirkende Musik mitunter wie die Vertonung von Gedichten klingt. Nun, und hier passt das nun perfekt! Alle Songs strahlen eine intime und konzertante Atmosphäre aus, sie laden ein zum Verweilen und Entspannen. Die Stimmung bleibt durchgehend in etwa gleich, doch lebt jeder einzelne Song sein Eigenleben, stets sind es Nuancen, Rhythmuswechsel, eingeworfene swingende Elemente, Anteile von Fusion, die es fordern, aufmerksam zu sein und die wunderbare breitflächige Vortragsweise dazu anhält, sich dem Genuss hinzugeben. Und die grundsätzlich komponierten Strukturen ergeben sich im Laufe jedes Songs dem Fließen und Dahingleiten kollektiver und dichter Improvisation.

Hierbei helfen alle Mitspieler auf ihre individuelle Weise mit, diese Musik als gemeinschaftliches Werk wirken zu lassen. Alles fließt wie selbstverständlich ineinander und hinterlässt eine hohe Dichte von Schönheit und Gelassenheit. Kurzum - immer wieder wird man nach der Zeit der Vorfreude auf ein neues Album damit belohnt, das, was man erwartet, auch geboten zu bekommen, und betrachtet man die letzten Alben der Protagonistin, immer wieder mit neuen Aspekten hinsichtlich der Besetzung, der Thematik und letztlich der gebotenen Musik!



Wolfgang Giese

Trackliste

Disc 1:

1 In the Ground
2 Germination
3 Weeding the Garden
4 Dog Chasing a Mouse
5 Rain
6 Home by the Fence
7 Chickens
8 Drought
9 Thundershower

Disc 2:

1 Winter Slumber
2 Waking Up in the Spring
3 Buds and Flowers
4 Butterflies
5 Hummingbirds
6 Children Playing With Seed Pods
7 Dying
8 Another Winter
9 Baby Columbines

Besetzung

Yelena Eckemoff (piano and composition)
Jarmo Saari (guitars, theremin, glass harp)
Jukka Perko (soprano and tenor saxophones)
Panu Savolainen (vibraphone)
Antti Lotjonen (double bass)
Olavi Louhivuori (drums and percussion)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger