····· Ritchie Blackmore - Top zwischen zwei Jubiläen ····· Der Moody Blues-Bassist John Lodge veröffentlicht am 30. April eine neue Single ····· Das nie erschienene Prince-Album Welcome 2 America von 2010 wird endlich veröffentlicht ····· Die Progger Cryptex wollen ihr 2011er Debüt per Crowdfunding als Vinyl neu veröffentlichen ····· Die Punkrock-Band Exat aus Lüneburg wechselt vom Fußball zum Ernst des Lebens ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

U.D.O.

Live in Bulgaria 2020; Pandemic Survival Show


Info

Musikrichtung: Heavy Metal / Hard Rock

VÖ: 19.03.2021

(AFM / Soulfood)

Gesamtspielzeit: 138:16

Internet:

http://www.udo-online.com

Normalerweise sind Konzerte mit 2.500 Zuschauern nun wirklich nichts besonders Erwähnenswertes. Aber allein das Datum macht dieses Open Air Konzert im Antik-Theater in Plovdiv, der nach Sofia zweitgrößten Stadt Bulgariens, zu einer Sensation. Denn es fand am 18. September 2020 mitten in der Corona-Pandemie statt und dürfte so eine der größten Shows sein, die in diesem Jahr stattgefunden haben.

Neben der hier besprochenen Doppel-CD ist es auch als DVD und Triple-Vinyl erschienen. Mit 25 Titeln und einer Spielzeit von deutlich über zwei Stunden, ist es schon rein äußerlich eine fette Sache. Dass es (vor allem zum Ende hin) relativ viel Accept-Material an Bord hat (fast ein Drittel der Spielzeit), wertet es weiter auf.

Zufälligerweise hatte ich mehr oder weniger gleichzeitig mit der Pandemic Survival Show das neue Accept-Album und den Krokus-Auftritt in Wacken im Player und muss ganz realistisch sagen, dass U.D.O. qualitativ doch eher bei Krokus, als bei Accept liegen – und so wie es bei Krokus die Cover-Songs waren, die aus dem Programm herausragten, ist es bei U.D.O. das Accept-Material.

Passend zu seiner massigen Statur und dem Tarnanzug kämpft sich U.D.O. wesentlich massiver und stampfender durch die Botanik, als die doch oft pfeilschnell agierenden Accept. So liegt das, was er präsentiert, oft auch eher im Bereich des derben Hard Rock als des Metals.

Ruhigere akustische Ansätze, wie bei „Rose in the Desert“, liefern neben der Mitgröhl-Nummer „Vendetta“ Abwechslung, genau wie die Publikumsanimation bei „Independence Day“, die eingeschobene Ballade „I give as good as I get“, der Kinderchor bei „They want War“ und auch die Bass- und Drum-Soli, auf die man glücklicherweise nicht verzichtet hat. Aber was dann auch atmosphärisch ab „Metal Heart“ abgeht, ist noch mal eine ganz andere Nummer.

(Krokus hatten mir – nachdem ich nach der CD auch die DVD des Packages angesehen hatte – noch einen Punkt mehr aus dem Kreuz geleiert. Könnte mir angesichts der Fotos aus dem malerischen Amphitheater gut vorstellen, dass mir das bei Live in Bulgaria auch geschehen könnte.)



Norbert von Fransecky

Trackliste

1Tongue Reaper 4:38
2Make the Move 5:38
3Midnight Mover 3:24
4The wrong Side of Midnight 4:33
5Metal Machine 5:28
6Independence Day 7:02
7Rose in the Desert 6:10
8Vendetta 4:34
9Rising high 4:12
10Prologue The great Unknown 2:22
11In the Darkness 5:12
12I give as good as I get 4:51
13Princess of the Dawn11:15
14Timebomb 5:11
15Drum Solo 4:10
16Bass Solo 3:41
17Hungry and angry 4:32
18One Heart one Soul 7:07
19Man and Machine 7:02
20Animal House 3:47
21They want War 5:43
22Metal Heart12:01
23Fast as a Shark 4:55
24Balls to the Wall 9:55
25Stillness of Time (Outro) 0:52

Besetzung

Udo Dirkschneider (Voc)
Andrey Smirnov (Git)
Fabian Dee Dammers (Git)
Tilen Hudrap (B)
Sven Dirkschneider (Dr)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger