····· Die US-Ikonen Styx melden sich mit neuem Album zurück  ····· Die Augsburger Hard Rocker Full Device stehen jetzt bei Boersma-Records unter Vertrag ····· Asia feiern ihre Reunion im Jahre 2006 mit einer 5-CD-Box ····· Grave Digger-Projekt Hellryder zeigt Behind-the-Secenes-Video ····· Erneut wird ein Mindpatrol-Album von einem kompletten SF-Roman begleitet ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Neal Morse

Jesus Christ the Exorcist; Live at the Morsefest 2018 (2-CD & DVD)


Info

Musikrichtung: Prog Rock Musical

VÖ: 04.12.2020

(Frontiers / Soulfood)

Gesamtspielzeit: 120:00

Internet:

http://www.nealmorse.com

Am 14. Juni 2019 hat Neal Morse sein Prog Rock Musical Jesus Christ the Exorcist veröffentlicht. Gut anderthalb Jahre später steht die Live-Version in den Plattenläden. So vorzugehen ist bei dem frommen Progger mittlerweile eher die Regel als die Ausnahme. Dieses Mal ist aber alles etwas anders. Wenn man genau hinhört, kann man das schon der Ansage zu „The Madman on the Gadarenes“ entnehmen. Voller Freude erklärt Neal seinem Publikum, vor 14 Tagen habe er einen Plattenvertrag für das Musical erhalten. Die Live-Aufnahmen sind dieses Mal nämlich bereits ein knappes Jahr vor der Veröffentlichung der Studio-CD am 18. September 2018 beim Moresfest in Cross Plains, Tennessee, mitgeschnitten worden.

Erschienen sind die beiden Veröffentlichungen auch nicht bei dem mittlerweile zum Sony-Konzern gehörenden Prog-Marktführer InsideOut, wie die Alben der Neal Morse Band, sondern bei dem Melodic-Metal- / AOR-Label Frontiers in Neapel.

Morse hat die hier abgefilmte Show also aus eigener Kraft gestemmt – und er hat sich dabei mächtig ins Zeug gelegt. Auf der Bühne erscheint ein Ensemble mit mehr als 50 Personen, dabei allein dreizehn Sänger und Sängerinnen, die die Gesangsrollen, zum Teil in Doppelrollen aufrühren. Denn wie in der Review zum Studio-Album bereits erwähnt. Der Text ist letztlich ein Libretto. Wie bei der Rock-Oper Jesus Christ Superstar aus den frühen 70ern, auf die sich Morse zum Teil sehr deutlich bezieht, besteht der komplette Text aus den Gesangsrollen. Erzählende oder erläuternde Zwischenteste oder Songs gibt es nicht.

Dazu gibt es Bläser, Streicher, Tänzerinnen und einen 18-köpfigen Chor. Dabei ist die komplette Besetzung (bis auf die Streicher) praktisch identisch mit dem Cast des Studio-Albums.

Bei aller Opulenz verfügt Morse dieses Mal allerdings nicht ganz über die technische Ausstattung, die man bei seinen DVDs sonst gewohnt ist. Über der Bühne gibt es drei Screens. Über den mittleren laufen die Lyrics, die beiden Äußeren zeigen die Musiker und Sänger, die gerade im Focus stehen.

Das Geschehen auf der Bühne wirkt gelegentlich wie eine Laienspieltruppe. Eine Reihe der Sänger singt ihre Rollen auch einfach nur, ohne die Rollen spielend zum Leben zu erwecken.

Es gibt auch keine Requisiten. Ein wenig wird mit der Bekleidung gearbeitet. Vorherrschend sind für Musiker und Sänger schwarze Hosen, Hemden und Jacketts. Ausnahmen machen Jesus, der im weißen Hemd zur Blue Jeans auftritt, und der Teufel in schwarzen Jeans und rotem Polo-Shirt.
Interessant sind Maria Magdalena, die laut einer nachbiblischen Tradition eine Prostituierte gewesen sein soll, und die Tänzerinnen. Zu Beginn erscheint Maria im knappen roten Kleid und die Tänzerinnen in schwarzen Netzstrümpfen. Nach ihrer Bekehrung zu Jesus tragen alle drei bodenlange weiße Rüschenkleider mit weiten bis zum Ellenbogen reichenden Ärmeln, die ihnen ein engelartiges Aussehen verschaffen, wenn sie die Arme ausbreiten.

Musikalisch lässt Morse wenig anbrennen. Er bietet das von ihm gewohnte Spektrum von metallisch krachenden Prog-Rockern bis hin zu pathetischen Hymen. Wobei „The Man of seven Devils“ mit seiner Blues Power, das an eine Zirkussituation erinnernde „Jesus before Pilate“ und die folkigen Parts zu Beginn von „The last Supper“ noch einmal besondere Akzente setzen.

Beeindruckt hat mich besonders der mir bislang nicht bekannte Gitarrist Paul Bielatowicz, der in der Band, die fast identisch mit der Neal Morse Band ist, Eric Gilette ersetzt, der in diesem Line Up statt Mike Portnoy am Schlagzeug sitzt.

CDs und DVD kommen im vierteiligen Digipack. Das beigefügte Booklet ist ein fast textfreies 12-seitiges Foto-Buch.



Norbert von Fransecky

Trackliste

CD 1
1 Introduction (2:43)
2 Overture (3:16)
3 Getaway (2:45)
4 Gather the People (5:16)
5 Jesus' Baptism (3:23)
6 Jesus' Temptation (10:10)
7 There's a Highway (3:54)
8 The Woman of seven Devils (5:33)
9 Free at last (6:08)
10 The Madman on the Gadarenes (7:00)
11 Love has called my Name (4:16)
12 Better Weather (1:42)
13 The Keys to the Kingdom (4:57)
14 Get behind me Satan (3:28)

CD 2
15 He must go to the Cross (4:47)
16 Jerusalem (4:01)
17 Hearts full of Holes (3:53)
18 The last Supper (3:48)
19 Gethsemane (7:38)
20 Jesus before the Council and Peter's Denial (3:17)
21 Judas' Death (4:09)
22 Jesus before Pilate and the Crucifixion (8:27)
23 Mary at the Tomb (2:48)
24 The greatest Love of all (5:07)
25 Love has called my Name (Reprise) (1:30)
26 End Credits (6:02)

DVD
1 Introduction
2 Overture
3 Getaway
4 Gather the People
5 Jesus' Baptism
6 Jesus' Temptation
7 There's a Highway
8 The Woman of seven Devils
9 Free at last
10 The Madman on the Gadarenes
11 Love has called my Name
12 Better Weather
13 The Keys to the Kingdom
14 Get behind me Satan
15 He must go to the Cross
16 Jerusalem
17 Hearts full of Holes
18 The last Supper
19 Gethsemane
20 Jesus before the Council and Peter's Denial
21 Judas' Death
22 Jesus before Pilate and the Crucifixion
23 Mary at the Tomb
24 The greatest Love of all
25 Love has called my Name (Reprise)
26 End Credits
27 Jesus Christ the Exorcist - Behind the Curtain

Besetzung

Gesangsrollen:
Ted Leonard (Jesus)
Talon David (Maria Magdalena)
Nick D‘Virgilio (Judas)
Rick Florian (Der Teufel)
Matt Smith (Johannes, der Täufer)
Jake Livgren (Petrus)
John Schlitt (der Hohepriester Kaiphas)
Neal Morse (Pilatus, 1. Dämon, 1. Jünger)
Mark Pogue (1. Israelit, der besessene Gadarener, 2. Pharisäer)
Will Morse (2. Israelit, 3. Dämon, 1. Pharisäer)
Gabe Klein (2. Dämon, 4. Pharisäer)
Gideon Klein (4. Dämon)
Julie Harrison (Dienstmagd)

Die Band:
Neal Morse (Git, Keys)
Paul Bielatowicz (Git)
Bill Hubauer (Keys)
Eric Gilette (Dr)
Randy George (B)


Gäste:
Will Morse (Perc, Keys)
Gabriel Klein (Perc)

Dominique Caster (Trompete)
Holly Smith (Horn)
David Cooper (Posaune)
Gabriel Collins (Sax, Flöte)

Maggie Chafee (Cello)
Gideon Klein (Kontrabass)
Jake Tudor (Violine)
Jaura Epling (Violine)
Michael Lucarelli (Viola)

April Zachary (Back Voc)
Amy Pippin (Back Voc)
Debbie Bressee (Back Voc)
Julie Harrison (Back Voc)


Chor:
Bill Gillam
Lisa Gillam
David Klein
Laurie Klein
Jerry Klein
Rosie Klein
Robin Hanloh
Martin Wilde
Joanie Howard
Kathy O’Keefe
Brant Pippin
Levi Pippin
Josh Turrentine
Trevor Larkin
Elizabeth Turrentine
Pamela George
Dominic d’Virgilo
Marie-Claire Toussaint

Tänzerinnen:
Jayda Morse Haley
JoAnna Pippin Morse

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger