····· Ritchie Blackmore - Top zwischen zwei Jubiläen ····· Der Moody Blues-Bassist John Lodge veröffentlicht am 30. April eine neue Single ····· Das nie erschienene Prince-Album Welcome 2 America von 2010 wird endlich veröffentlicht ····· Die Progger Cryptex wollen ihr 2011er Debüt per Crowdfunding als Vinyl neu veröffentlichen ····· Die Punkrock-Band Exat aus Lüneburg wechselt vom Fußball zum Ernst des Lebens ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Jah Jazz Orchestra

Introducing


Info

Musikrichtung: Ska, Swing

VÖ: 9.11.2020

(Brixton)

Gesamtspielzeit: 60:41

Internet:

http://www.jahjazzorchestra.com

Irgendwo (wahrscheinlich in der Reggae-Gazette RIDDIM) habe ich vom Jah Jazz Orchestra gelesen und dann beim Label um ein Promo-Exemplar gebeten. Das kam in einem Umschlag, in dem ich noch zwei weitere Brixton-Veröffentlichungen vorfand, die in den kommenden beiden Ausgaben besprochen werden.

Das Jah Jazz Orchestra hat meine Erwartungen erst einmal gut erfüllt, obwohl der Name „Ska Jazz Orchestra“ eigentlich besser gepasst (aber wohl nicht so gut geklungen) hätte. Denn der Begriff „Jah“ hat ja nun eine sehr enge Konnotation zum Rastafari-Glauben, der bei einem Instrumentalalbum natürlicherweise eher weniger zum Tragen kommt.

So bedient sich das Orchester auch nicht bei Reggae- oder Ska-Klassikern, sondern covert sich fröhlich durch die Jazz-Literatur und bringt Stücke u.a. von Dizzie Gilespie, Thelonious Monk, Charles Mingus und Duke Ellington zu Gehör.

Die Stücke werden mit Ska-Rhythmen versehen und im sanften Swing-Sound arrangiert. Jazzig anstrengend wird es nie. Lediglich das finale „Let’s cool One“ bedient sich etwas freier Töne. So wären alle Stücke auch gut in einem Glenn Miller- oder Benny Goodman-Kontext vorstellbar und würden problemlos in jedes Night Shift Programm passen. Bei „Fools rush in“ wartet man förmlich darauf, dass das Orchester gleich in das Pink Panther Thema einsteigt.

Ganz sanft mit gedeckelter Trompete kommt „The Mystery Song“, das verträumte „St Louis Skank“, das stark auf die Orgel setzt, und das wunderbar swingende „Just ska with me“ mit seinen singenden Bläsern.

Lebendig und flott sind „Manteska“ und „Nutville“ mit seinem skankenden Grundbeat.



Norbert von Fransecky

Trackliste

1Ska la Parisienne 4:46
2Just ska with me 5:45
3Black Narcissus 6:02
4Fools rush in 2:49
5Work Song 6:19
6King Solomon 4:36
7The Mystery Song 4:02
8Manteska 5:44
9St Louis Skank 5:03
10Tin Tin Deo 5:30
11Nutville 4:25
12Let's cool One 5:35

Besetzung

Yves Marcotte (B)
Léon Phal (Sax)
Louis Billette (Sax)
Shems Bendali (Trompete)
François Christe (Dr)
Théo Duboule (Git)
Andrew Audiger (Keys)
William Jacquemet (Posaune)
Zacharie Ksyk (Trompete, Posaune)

Gäste:
Solal Excoffier (Git <2,3,7,8,9>)
Anthony Dietrich Buclin (Posaune <1,6,8,10>)
Arthur Donnot (Sax <1,5,6,8>)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger