····· Die US-Ikonen Styx melden sich mit neuem Album zurück  ····· Die Augsburger Hard Rocker Full Device stehen jetzt bei Boersma-Records unter Vertrag ····· Asia feiern ihre Reunion im Jahre 2006 mit einer 5-CD-Box ····· Grave Digger-Projekt Hellryder zeigt Behind-the-Secenes-Video ····· Erneut wird ein Mindpatrol-Album von einem kompletten SF-Roman begleitet ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Bones Owens

Same


Info

Musikrichtung: Americana/Rock

VÖ: 26.02.2021

(Black Ranch Records)

Gesamtspielzeit: 37:25

Internet:

https://www.bonesowens.com/
https://www.thirtytigers.com/
http://oktoberpromotion.com/

Heute höre ich ein Debüt-Album. Es handelt sich um die gleichnamige Veröffentlichung von Bones Owens. Wenn man den dezent nach unten schauenden Mann mit dem Cowboy-Hut auf dem Cover sieht, dann könnte man zunächst glauben, das geht jetzt wieder in diese typische Mainstream-Country-Richtung.

Doch weit gefehlt, denn von Beginn an rockt es ganz kraftvoll, trocken und auf den Punkt. Der Musiker aus Missouri stellt Musik vor, die man zunächst gut und gern in die Schublade Americana packen könnte. Klar, die Zutaten sind vorhanden, doch überwiegen eher rockige Elemente, die ihre Wurzeln gar in den Sechzigern haben, und dazu eine dicke Prise Roots Rock der späteren Jahre und der Gegenwart. "When I Think About Love" - da erinnert mich dieser Gitarrenriff stark an die Band The Seeds aus den Sixties.

Grundsätzlich sind die Kompositionen recht einfach gestrickt, gesanglich steht der Mann auch nicht unbedingt im Vordergrund. Sein Gesang ist oft recht verhallt und nicht unbedingt als individuelle Zutat greifbar. Vielmehr wirkt er wie ein Teil des Gesamtpakets und fügt sich in die oft einfach gestrickte Spielart ein, ohne besonders herauszustechen.

Einige Songs heben sich ab von der relativ durchgängigen Stimmung, erst einmal ist das "Wave", dass gut strukturiert ist im Aufbau, Abwechslung bietet, einen guten Groove hat und mit einigen Spritzern Pop eine gewisse Zugänglichkeit erfährt, das wäre für mich eine gelungene Single-Auskopplung. "Blind Eyes" ist ein schleppender Song, der auch diverse Nuancen von Bands der Sixties und Seventies einbezieht, Beatles inklusive, die Keyboard-Parts erinnern an Pop-Bands der Siebziger.

Letztlich geht das Meiste ab ohne viele Ecken und Kanten, schnörkelloser Rock mit der einen oder anderen Verzierung. Mal gibt es recht emotionale Songs, mal recht coole und lässige, dann gibt es ganz simpel aufgebaute Titel wie "Keep It Close" neben dem oben erwähnten "Wave". Die durchweg kurzen Songs, zwischen 2:18 und 3:41 entwickeln in dieser Spielzeit sicher eine eingängige Atmosphäre, aber darüber hinaus bleibt es dabei, viel Spielraum für Gestaltung bleibt nicht. Dennoch - handwerklich gut gemachte Musik mit Unterhaltungsfaktor.



Wolfgang Giese

Trackliste

1 Lightning Strike
2 Good Day
3 White Lines
4 When I Think About Love
5 Wave
6 Blind Eyes
7 Keep It Close
8 Ain’t Nobody
9 Come My Way
10 Country Man
11 Tell Me
12 Keep On Running

Besetzung

soweit bekannt:

Bones Owens (vocals, guitar)
Jonathan Draper (bass)
Julian Dorio (drums)
Regina McCrary (vocals)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger