····· Die US-Ikonen Styx melden sich mit neuem Album zurück  ····· Die Augsburger Hard Rocker Full Device stehen jetzt bei Boersma-Records unter Vertrag ····· Asia feiern ihre Reunion im Jahre 2006 mit einer 5-CD-Box ····· Grave Digger-Projekt Hellryder zeigt Behind-the-Secenes-Video ····· Erneut wird ein Mindpatrol-Album von einem kompletten SF-Roman begleitet ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Magic Sam

Everything Gonna Be Alright


Info

Musikrichtung: Chicago Westside Blues

VÖ: 26.02.2021

Soul Jam/Inakustik (Cobra, Chief, Crash)

Gesamtspielzeit: 71:25

Internet:

https://www.in-akustik.de/de/

Untertitel: "The Complete Cobra, Chief & Crash Sides". Ja, für diese Plattenlabel nahm Magic Slim zwischen 1957 und 1961 auf. Samuel Gene Maghett, so hiess der am 14.Februar 1937 geborene Blues-Sänger, Blues-Gitarrist und Komponist eigentlich. Aufgrund von starken Herzproblemen währte sein Leben auf Erden nur kurz, und bereits am 1.Dezember 1969 starb er. War sein Leben auch nur kurz, ist seine Diskografie zu Lebzeiten auch nicht sehr umfangreich, umso größer ist sein immenser Einfluss auf die Entwicklung des Blues, vor Allem wurde er Inspiration für solche bleichgesichtigen Superstars wie Michael Bloomfield, Elvin Bishop, Jeff Beck oder Duane Allman, und wahrscheinlich noch mehr... Nicht nur sein ganz besonderer Stil des Gitarrespiels mit diesem Tremolo, sondern auch sein vibratoreicher hoher Gesang und seine Art, Songs zu schreiben, waren es, die beeinflussten.

Seine Debütsingle, "All Your Love", erschien 1957 auf Cobra Records. Ein Jahr vorher war er erst nach Chicago umgezogen und spielte regelmäßig in Chicago's West Side. Zusammen mit Otis Rush und Buddy Guy kreierte er den typischen Westside Sound. Und gerade "All Your Love" war so ein Song, mit dem Magic Sam und hohes Mass an Gefühl versprühte. Und - man erkannte seine Songs sofort, sein Stil war unverwechselbar, einzigartig, er unterschied sich stark von seinen Kollegen.

Thom Jurek von AllMusic bezeichnete seine Musik wie folgt: "These recordings are pure, unadulterated Chicago blues gold". Ja, ohne Umschweife muss auch ich zugeben, dass Magic Sam noch immer einer meiner absoluten Lieblings-Blueser ist, und das nicht nur hinsichtlich des hier dargestellten Frühwerks. Auch später, seit der 1967 bei Delmark Records zeichnete, sprudelten die Songs in höchster Güte.

Doch nun befinden wir uns im oben genannten Zeitraum, und wir finden siebenundzwanzig Songperlen von Cobra, Chief und Crash, alle aufgenommen in Chicago. Begleitet wird der Protagonist hier von nicht minder bekannten und großartigen Bluesmusikern jener Zeit, unter ihnen Syl Johnson, Earl Hooker, Willie Dixon oder Otis Spann.

Es gibt bereits einige Kompilationen des Protagonisten, doch zählt diese, Everything Gonna Be Alright, mit zu den besten. So sind auch zwei Alternativ-Takes dabei und die letzten vier Songs agiert Sam nur als Gitarrist, sind das doch Aufnahmen von "Shakey Jake" Harris. Furios ist natürlich mit diesem, nun, man kann schon fast sagen, "Signature Tune", "All Your Love", der Auftakt. Doch bereits mit "Love Me With A Feeling" galoppiert die Band förmlich in schnellem Ritt energisch weiter. Das typische Muster von "All Your Love" wiederholt sich in einigen Songs wieder, zum Beispiel wie beim Titelsong dieser CD, oder beim weiteren recht bekannt gewordenen Titel "Easy Baby".

Doch Magic Sam darauf festzunageln, würde ihm nicht gerecht werden. So geht das Instrumental "Magic Rocker" in eine ganz andere Richtung und hat einen unglaublichen Groove, der sich in Mark und Bein bohrt, andere Titel wiederum graben sich tief in die Seele ein ob ihrer emotionalen Intensität, wie "My Love Is Your Love".

Ganz anders sind dann auch die Tracks dreizehn und vierzehn, hier ist der Gitarrist Earl Hooker zu Gast und bringt mit seinem ebenfalls so speziellen Gitarrensound eine ganz andere Note in diese am R&B orientierten Titel ein. Darüber hinaus ist es recht amüsant, wie während des "Square Dance Rocks" Titel aus der Country-Musik kurz zitiert werden, zum Beispiel "She'll Be Coming 'Round the Mountain", "Deep In The Heart Of Texas", You Are My Sunshine". Nun, Hooker war bekannt dafür, dass er sich auch gelegentlich an Country-Musik orientierte. So ist dieser Song eher typisch für ihn als für Sam.

Obskur ist auch "Do The Camel Walk", in dem ordentlich mit Glocken gebimmelt wird. Hier klingt die Gitarre auch eher wie von Earl Hooker als von Sam gespielt, aufgeführt ist das jedoch nicht. Bei einigen Songs hören wir auch Background Vocals, sowohl von The Ammons Sisters als auch The Four Duchesses. Auch diese Songs hören sich alles andere als typisch für den Protagonisten an. Somit kann man feststellen, dass man ihn auf keinen Fall festnageln sollte auf diesem Riff und der Ausrichtung von "All Your Love". Zu guter Letzt finden wir vier Songs, die von "Shakey Jake" Harris gesungen werden, mit Magic Sam als Begleiter, Harris war übrigens sein Onkel.



Wolfgang Giese

Trackliste

1 All Your Love
2 Love Me with a Feeling
3 Everything Gonna Be Alright
4 Look Wa tcha Done
5 All Night Long
6 All My Whole Life
7 Easy Baby
8 21 Days in Jail
9 Magic Rocker
10 Mr. Charlie
11 My Love Is Your Love
12 Love Me this Way
13 Square Dance Rock part 1
14 Square Dance Rock part 2
15 Every Night About this Time
16 Do the Cam el Wa lk
17 Blue Light Boogie
18 You Dont Ha ve to Work
19 Hi Heel Sneakers
20 Out of Bad Luck
21 She Belongs to Me
22 Everything Gonna Be Alright [alt. take]
23 21 Days in Jail [alt. take]
24 Respect Me, Baby
25 A Hard Road
26 Call Me If You Need Me
27 Roll Your Money Maker

Besetzung

Magic Sam (vocals, guitar, other vocals - #9, 24-27)
Syl Johnson (rhythm guitar - #3, 4, electric bass - #26, 27)
Willie Dixon (upright bass - #1-8, 9, 12, 22, 23, 26, 27)
Mack Thompson (electric bass - #1-4, 9, 19, 20 -22)
Little Brother Montgomery (piano - #1-4, 9, 22, 26, 27)
Bill Stepney (drums - #1-4, 9, 22, 26, 27)
Odell Campbell (electric bass - #5-8, 10-12, 15, 16 - 18, 23)
Harold Burrage (piano - #5-8, 12, 23)
Odie Payne (drums - #5-8, 12, 23)
Boyd Atkins (tenor saxophone - #10, 11, 15, 16 - 18)
S.P. Leary (drums, bells - #10, 11, 15, 16 -18, 24, 25)
The Ammons Sisters (backing vocals - #10, 11, 17)
A.C. Reed (tenor saxophone - #13, 14)
Earl Hooker (guitar - #13, 14)
Ernest Johnson (bass - #13, 14)
Johnny "Big Moose" Walker - piano - #13, 14, organ - #19)
Harold Tidwell (drums - 13, 14)
Johnny Jones (piano - #15, 16 -18)
The Four Duchesses (backing vocals - #15, 16, 18)
Bob Richey (drums - #19 -21)
Otis Spann (piano - #20, 21, 24, 25)
"Shakey Jake" Harris (vocals - #24, 25)
Louis Myers (harmonica - #24, 25)
Mighty Joe Young (bass - #24 - 27)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger