····· Serj Tankian veröffentlicht fünf eigentlich für System of a Down geplante Songs auf Solo-EP ····· Lari und Lukas Dopfer halten an der Souveränität Gottes fest ····· Die Folk-Punk-Legende Flogging Molly streamt Konzert am St. Patrick’s Day ····· Rezet begrüßen Lorenz Kandolf an der Bassgitarre ····· Jazz-Fans aufgepasst! Ein neues Buch über Art Blakey ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Tiziano Popoli

Burn the Night / Bruciare la Notte: Original Recordings, 1983–1989


Info

Musikrichtung: Electronic / Experimental / Minimal

VÖ: 20.01.2021

(RVNG Intl.)

Internet:

http://www.tizianopopoli.it

Das Label RVNG Intl. bringt mit Burn the Night / Bruciare la Notte: Original Recordings, 1983–1989 mal wieder einige Schmankerl heraus. In diesem Fall handelt es sich um Aufnahmen des italienischen Elektronik-Experimentalmusikers Tiziano Popoli aus den Jahren 1983 – 1989, welche er für Ausstellungen, Klanginstallationen und als Filmmusiken aufgenommen hat und die bisher noch nicht veröffentlicht wurden.

Nach den ersten Minuten überkam mich zunächst ein wenig Gänsehaut, da diese mit atonalen Geräuschen und Stimmen versehen sind und wenig einladend das Album eröffnen. Doch danach öffnet sich eine Schatulle des experimentellen Wohlklangs.

Schöne Soundflächen, asiatische Klänge, perlende Pianosounds, typische 80er Wave-Basslinien mischen sich ein und all dies in einem wundervollen Sound. Auch wenn diese Musik für unterschiedliche Anlässe konzipert wurde, so klingt sie wie ein wunderbarer, durchgängiger Soundtrack. Mal fühle ich mich an Tangerine Dream in einer reduzierten Version erinnert, dann pumpen die Bässe so schön schräg zu ebensolchen Synthesizermelodien wie ich an an meinen Legendary Pink Dots der 80er Jahre so liebe.

Im nächsten Stück dann wieder asiatische Klänge mit einer betörenden Perkussion mit schwebenden Sounds und schöner Melodie. Jenes, namentlich “Mimetico Erettile“, läuft über 15 Minuten und betört über die ganze Länge. Erinnerungen an die Arbeiten von David Sylvian Mitte bis Ende der 80er sind hier durchaus angebracht. Leider hat meine Promo-CD ab diesem Track fürchterliche elektronische Knarzer, die das Hören nicht mehr so angenehm machten. Jedoch klingen auch die restlichen Stücke sehr vielfältig - Jazz, Wave, experimentelle Klänge und alles mit einem gewissen Popappeal.

So macht Experimentalmusik richtig Spaß.



Wolfgang Kabsch

Trackliste

1Twist
2Svelf
3Iunu-Wenimo
4Minimal Dance N. 1
5Mimetico Erettile
6Canzone Canina
7Se Son Rose Fioriranno
8Bruciare la Notte
9A Simple Drawing
10Blues Padani
11Il Fantasma
12L’amour Fou
13Una Libbra di Cielo
14Night Flight—Prozession
15SW Radio Stations
16Monica (Nap on Train)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger