····· Silberfeier von Ohrenfeindt im Gruenspan konserviert serviert ····· Grafitti sei wie Punk aus der Spraydose kommentieren Gatuplan ihr neues Video ····· Peter Goalby, Ex-Sänger von Uriah Heep, veröffentlicht bislang nie erschienenes Soloalbum ····· Vorwiegend akustische Arrangements auf Live-Dokument der Fleet Foxes ····· Eine Reise durch die nordische Mythologie mit Hel’s Throne ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Jimmy Wayne

Jimmy Wayne


Info

Musikrichtung: Country / New Country

VÖ: 01.07.2003

(Dreamworks)

Ein weiterer Newcomer macht sich von Nashville aus auf den Weg mit dem Versuch, sich einen festen Platz in der Welt der Country Musik zu ergattern. Jimmy Wayne ist der Name des Künstlers, der 1972 in Kings Mountain, N.C. geboren wurde.

Sein nach ihm benanntes Debütalbum bringt jedoch nicht sonderlich viel Neues an den Tag. Sein Musikstil ist sehr modern angelegt und präsentiert radiotauglichen Mainstream New Country/ Country Pop, wie man ihn in der heutigen Chartwelt sehr häufig antrifft.

Der erste Titel "After you" etwa bietet mit modernen Drum-Loops kräftigen Country Pop, bei dem man countrytypische Elemente eigentlich vergeblich sucht. Bei anderen flotten New Country Titeln wie "Trespassin'" oder "She Runs" mischen sich zu den modernen Klängen aber auch Steel-Guitar oder Fiddle, beides jedoch recht sparsam eingesetzt.

Bei den zahlreichen Balladen des Albums, die mal ruhig und gefühlvoll wie bei "I love you this much" oder "Are you ever gonna love me?", mal etwas bombastisch wie bei "You are" inszeniert sind, gewinnt die Country Musik jedoch wieder etwas mehr die Oberhand, die Instrumentierungen mit gefühlvoller Fiddle und sauberen Pedalsteelpassagen lässt den Country Sound hier deutlich aufleben.

Insbesondere der melodiöse, überwiegend akustische Midtempo-Titel "Blue and brown", bei dem besonders das feine Mandolinenspiel ins Ohr sticht, verdient die Bezeichnung Country hier ohne Zweifel.

Man muss allerdings auch feststellen, dass die vielen Balladen auf der CD nicht gerade zu einem abwechslungsreichen Album beitragen, häufig verfallen sie ins immer wieder gleiche Songschema und werden damit auf die Dauer etwas langweilig und durchschaubar.

Mit dem Song "The Rabbit" platziert sich zum Ende des Albums einer der besten Songs auf der CD, frischer und rockiger New Country der, sehr druckvoll und energiegeladen arrangiert, überzeugend ins Ohr geht und sich auf dieser Produktion wohltuend abhebt.

Gesanglich hebt sich Jimmy Wayne nicht gerade von der Masse ab, auch die Songs reihen sich nahtlos in die aktuelle Chartwelt ein, ohne dabei deutliche Akzente setzen zu können. Ein hoher Wiedererkennungswert lässt sich hier dadurch leider nicht feststellen.

Alles in allem bleibt festzuhalten, dass es sich hier um ein sauber produziertes, solides Album handelt das gängigen, kommerziellen Mainstream Country bietet und von dem sicher der ein oder andere Song den Weg in die Charts finden könnte. Ob das für Jimmy Wayne jedoch genügen wird, um sich bei der großen Zahl von interessanten Newcomern auf Dauer einen Namen zu machen, bleibt abzuwarten.



Gerald Halbig

Trackliste

1After you
2Are you ever gonna love me?
3Stay gone
4Trespassin'
5Paper angels
6You are
7She runs
8Just a dream
9Blue and brown
10I love you this much
11You're the one I'm talking to
12The Rabbit

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger