····· Lari und Lukas Dopfer halten an der Souveränität Gottes fest ····· Die Folk-Punk-Legende Flogging Molly streamt Konzert am St. Patrick’s Day ····· Rezet begrüßen Lorenz Kandolf an der Bassgitarre ····· Jazz-Fans aufgepasst! Ein neues Buch über Art Blakey ····· Saga machen ihre Fans zu den Stars ihres neusten Musik-Videos ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Randi Pontoppidan & Thomas Buckner

Voicescapes


Info

Musikrichtung: Experimental Gesang / Contemporary Gesang / Voiceart

VÖ: 22.01.2021

(Chant Records)

Gesamtspielzeit: 37:50

Internet:

https://www.discogs.com/artist/379897-Thomas-Buckner
http://www.thomasbuckner.com/
https://www.discogs.com/artist/3841814-Randi-Pontoppidan
https://randipontoppidan.bandcamp.com/album/voicescapes

Es gibt so gewisse Musik-/Gesangsformen, bei denen ich am Schwanken bin, ob das nun tatsächlich noch „Musik“ ist. Zu diesen gehört “Voicesacepes“ von Randi Pontoppidan & Thomas Buckner mit Sicherheit.

Bruckner ist ein 1941 geborener US-amerikanischer Baritonsänger, der sich seit über 50 Jahren in den Grenzbereichen des experimentellen Gesangs bewegt. Seine Partnerin für dieses Album ist die dänische Experimentalelektronikerin und ebenfalls Experimentalsängerin, welche sich im Randbereich des Jazz bewegt.

Für das Album haben sie zehn Kompositionen gemeinsam erarbeitet und aufgenommen. Diese bestehen zu 90 % oder mehr aus den Gesangsexperimenten des Duos. Die Dame steuerte dann noch ein paar elektronische Klänge bei. Das was die beiden gesanglich bieten, ist mit Sicherheit extrem anstrengend und grandios dargeboten, jedoch entstehen leider sehr selten wirkliche Melodien oder Atmosphären. Auf “Evening“ zum Beispiel gelingt dies recht gut. Dunkle Elektronik brummt und dazu gibt Bruckner sehr sauberen, melancholischen und dunklen Gesang. Aber Stücke wie dieses kleine Meisterwerk sind leider die Ausnahme. Überwiegend liefern sich die beiden einen Wettlauf mit den skurrilsten und aberwitzigsten Klängen, die man mit einer Stimme vermutlich erzeugen kann. Das klingt extrem interessant, ist aber ebenso extrem schwierig hörbar.

Vermutlich ist das ganz große Kunst, die jedoch leider zu Kosten der Hörbarkeit geht.



Wolfgang Kabsch

Trackliste

1Greeting2:23
2Balancing7:13
3Sustaining2:45
4Floating3:05
5Evening6:56
6Let it Out0:33
7One Mind3:48
8Longing5:52
9Hide3:52
10Blessing10:15

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger