····· Lari und Lukas Dopfer halten an der Souveränität Gottes fest ····· Die Folk-Punk-Legende Flogging Molly streamt Konzert am St. Patrick’s Day ····· Rezet begrüßen Lorenz Kandolf an der Bassgitarre ····· Jazz-Fans aufgepasst! Ein neues Buch über Art Blakey ····· Saga machen ihre Fans zu den Stars ihres neusten Musik-Videos ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Møster!

Dust Breathing


Info

Musikrichtung: Jazz / Rock / Contemporary Jazz / Free Jazz / Free Improvisation

VÖ: 15.01.2021

(Hubro)

Gesamtspielzeit: 40:55

Internet:

https://moster.bandcamp.com/music
https://www.discogs.com/de/artist/3192462-M%C3%B8ster!

øster!, das Projekt oder besser die Band um Kjetil Møster, wirkt nun auch bereits seit zehn Jahren im Umfeld Jazz / Rock / Contemporary Jazz und hat seitdem vier Alben auf dem Markt gebracht. Mit Dust Breathing erscheint nun ihr fünftes Werk, welches in Anlehnung an das Debüt quasi live aufgenommen wurde. (Das erste wurde komplett live eingespielt). "Quasi live", weil die Aufnahmen im Studio entstanden, jedoch in nur vier Tagen vom 20. – 24. Januar 2020 eingespielt wurde und dabei bewusst viral Raum für Improvisationen gelassen wurde.

Das überragende Stück steht gleich am Beginn der CD. Das knapp 14-minütige “The Bonfire, The Sun“ zeigt zunächst eine Band die der Entwicklung ihrer bisherigen Alben folgt und wieder ein Stück rockiger geworden ist. Fast schon traditioneller, aber grandios arrangierter Rock dominiert die ersten Minuten bevor sich das Stück dann immer mehr in improvisierten Jazzelementen verliert und letztlich in einer kleinen Contemporary-Orgie endet. Jedoch bleibt dabei immer eine gewisse Struktur erhalten, so dass ein sehr bündiges und spannendes Stück zwischen Rock, Psych, Jazz und Contemporary entsteht.

Im zweiten Stück “Waistful Tendensities“ wird dann der pure erdige Rock mit leichten Punkanleiehen rausgelassen, welcher aber mit dem vollen Instrumentarium der Jazzabteilung der Band arbeitet. So fliegen einen die Bläser nur so um die Ohren.

Ein Hybrid aus jazzigen Bläsern und Postrock-Gitarren und Atmosphären namens “Ausculptation“ verbreitet anschließend ein wenig ruhigere Klänge. Wunderbar, aber nicht ohne Ecken und Kanten. Den Abschluss des Albums bildet das dreiteilige “Organ Of Bodies“, welches insgesamt auf knapp 20 Minuten Laufzeit kommt. Der erste Teil mit knapp viereinhalb Minuten ist ein Klangmonster mit dunklen dahinwalzenden Sounds aus Elektronik und Bläsern. Aus diesen schälen sich hymnische, nein sirenenartige Sounds hervor, was zusammen eine sehr bedrohliche, aber auch beeindruckende Klanglandschaft bildet. Zum Schluss hin löst sich der Sound auf und melancholische, aber auch hymnische Bläser, flankiert von einer E-Gitarre, lassen den ersten Teil ausklingen.

Der zweite bricht zunächst mit einem fast schontraditionellen Jazz-Rockgemisch aus Schlagzeug, Bassgitarre und Bläser los. Natürlich ist auch eine feine Menge Elektronik zugemischt. Immer wieder brechen kleine Soundkaskaden psychedelisch wild hervor, jedoch wird der straighte Rockgroove immer wieder aufgenommen bis sich nach zwei Minuten ein erstes fantastisches Saxophonsolo meldet. Nach diesem wird es psychedelisch. Flirrende Elektronik und ebensolche Gitarren, die Bläser gehen in den Hintergrund und das Schlagzeug und der Bass halten stur den Beat. Später fließen auch noch Contemporary-Sounds mit ein und die Band zieht sämtliche ihrer Register – doch die Rhythmussektion bleibt stur. Grandioses Stück, das gern auch länger als diese knapp 10 Minuten hätte sein dürfen. Abgeschlossen wird mit dem dritten Teil wieder sehr rockig mit vielen sich überlagernden Sounds aus Bläsern, Gitarren und Elektronik. Der Bass tanzt hier förmlich und so schließt ein grandioses Album euphorisch.

Møster! steigern sich tatsächlich von Album zu Album mehr. Von dem anfänglich teilweise sehr rauen und schwierigen Sound haben sie sich zu einer, wenn nicht der besten Band im Umfeld des Jazz / Rock / Contemporary Jazz entwickelt und begeistern einfach nur, Hinzu kommt dieser kompromisslos geniale Sound, bei dem man tatsächlich das Gefühl hat, im Studio zu sitzen und von der Band direkt beschallt zu werden.

Die Vinylausgabe ist für Anfang März angekündigt. Meine Vorbestellung ist raus.



Wolfgang Kabsch

Trackliste

1The Bonfire, The Sun13:49
2Waistful Tendensities3:26
3Ausculptation4:11
4Organ Of Bodies I: Blightness4:27
5Organ Of Bodies II: Tentactility9:05
6Organ OF Bodies III: Palpatience5:57

Besetzung

Drums, Percussion: Kenneth Kapstad
Electric Bass, Electronics: Nikolai Hængsle
Electric Guitar, Electronics: Hans Magnus Ryan
Mastered By: Jørgen Træen
Mixed By: Jørgen Træen
Recorded By; Christian Engfelt
Tenor Saxophone, Baritone Saxophone, Clarinet, Electronics, Percussion: Kjetil Møster

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger