····· Serj Tankian veröffentlicht fünf eigentlich für System of a Down geplante Songs auf Solo-EP ····· Lari und Lukas Dopfer halten an der Souveränität Gottes fest ····· Die Folk-Punk-Legende Flogging Molly streamt Konzert am St. Patrick’s Day ····· Rezet begrüßen Lorenz Kandolf an der Bassgitarre ····· Jazz-Fans aufgepasst! Ein neues Buch über Art Blakey ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Eric Random

No-Go


Info

Musikrichtung: Electronic / Experimental / Electro

VÖ: 18.12.2020

(Klanggallerie)

Gesamtspielzeit: 46:57

Internet:

http://www.klanggalerie.com/gg347
http://www.klanggalerie.bandcamp.com
https://www.discogs.com/de/artist/194976-Eric-Random
http://www.ltmrecordings.com

Wenn man etwas über Eric Randoms musikalische Laufbahn schreiben wollte, könnte man wahrscheinlich ein Buch füllen. Die Kurzfassung: Er warein Mizbegründer der Post-Punk Szene in Manchaster, welche er mit den Buzzcocks wesentlich mitgestaltete. Doch damit nicht genug, er war genauso an der Sheffielder Szene der frühen und mittleren 80er Jahre beteiligt, welche mehr elektronische Wavemusik hervorbrachte. Nach diesen ersten Jahren arbeitete er unter anderen mit Nusrat Fateh Ali Khan und spielte dann viele Jahre federführend in der Band von Nico. Mit dieser nahm er auch ihr letztes Album Camera Obscura auf. Nach Nicos frühem Tod 1988 tauchte er für einige Jahre ab, um 2008 wieder aufzutauchen. Seitdem fröhnt er einer immer elektronisch werdender Musik, welche nun mit seinem sechsten Album im komplett elektronisch erzeugtem Album No-Go seinen Höhepunkt findet.

Und hierauf sind elf extrem starke elektronische Songs mit pumpenden Bässen, spannenden Programmings und zumeist sehr düsteren Soundlandschaften enthalten. Man hört dem Album die Vergangenheit des Musikers durchaus an - New Order, Cabarete Voltaire, Clock DVA, frühe Human League und natürlich Kraftwerk sind herauszuhören. Aus diesen Klängen macht er jedoch mit modernen Sounderzeugern ein absolut modern klingendes elektronisches Dark-Wave-Album mit hohen Dancefloorfaktor. Man freut sich über jeden Sound, der einen an die alten Meister erinnert und kann das Album wunderbar in einem Rutsch durchhören. Wichtig: Lautstärke- und Bassregler schön nach rechts drehen.

Eric Random erfindet hier nichts neu, setzt aber Altbewährtes so schlüssig und intelligent um, dass einem das Hören eine wahre Freude ist.



Wolfgang Kabsch

Trackliste

1Synergy 4:07
2Compulsion3:17
3Is The Sun Up5:42
4Dirt3:43
5Fundamental Phenomena5:41
6The Familiar3:00
7Sinuous Seduction3:28
8It's Come Again3:12
9No-Show4:59
10What Does It Feel Like4:49
11Acetylene Dream Pt II4:59

Besetzung

Eric Random

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger