····· Die US-Ikonen Styx melden sich mit neuem Album zurück  ····· Die Augsburger Hard Rocker Full Device stehen jetzt bei Boersma-Records unter Vertrag ····· Asia feiern ihre Reunion im Jahre 2006 mit einer 5-CD-Box ····· Grave Digger-Projekt Hellryder zeigt Behind-the-Secenes-Video ····· Erneut wird ein Mindpatrol-Album von einem kompletten SF-Roman begleitet ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Vitor Joaquim

The construction of time


Info

Musikrichtung: Electronic / Abstract / Ambient / Experimental

VÖ: 30.10.2020

(Own Release)

Gesamtspielzeit: 53:07

Internet:

https://www.discogs.com/artist/115113-Vitor-Joaquim
http://vitorjoaquim.pt/
https://vitorjoaquim.bandcamp.com/album/the-construction-of-time

Vitor Joaquim ist ein 58-jähriger, portugiesischer elektronischer Klangkünstler. Er hat ein PhD in elektronischer Komposition, ist als Lehrer unterwegs und nebenbei erschafft er immer wieder neue elektronische Soundlandschaften.

The constructionof time, sein neues Album, ist der fünfte Teil einer Reihe, die sich mit der Zeit beschäftigt, die er 2006 begann. Das Album besteht aus sechs Stücken, welche es auf eine Gesamtlänge von 44 Minuten bringen. Im Zentrum steht dabei das knapp 23 Minuten lange “No End“, wobei aber eigentlich alle Tracks zu einem großen Ganzen verschmelzen.

Und was hier geboten wird, ist tatsächlich eine außergewöhnliche Leistung im Bereich der elektronischen Experimental-/Ambient-Musik. Die elektronischen Sounds, die hier kreiert werden, verschmelzen zu einem großen Sound, der auf und ab ebbt, um sich kreist und auch Melodien auswirft. Dunkle elektronische Klänge werden von helleren, opulenten und schwelgerischen Klängen umwoben und in dieser Melange brodeln ständig elektronische Geräusche, die auch einen psychedelischen Touch vermitteln. Darin verwoben sind unterschiedlichste Sprach- und Stimmsamples, die der Angelegenheit einen Soundtrackcharakter geben. Das klingt bis hier ziemlich abstrakt und verschwurbelt, aber so sperrig ist das Werk gar nicht. Ganz im Gegenteil, gibt es sich weitestgehend zugänglich und lädt dazu ein, sich in den Sog der Klänge fallen zu lassen.

Veredelt wird das Werk dann von den phantastisch und anmutend schönen, glasklaren Trompetenklängen von Mitstreiter Joao Silva. Diese sind sehnsuchtsvoll, traurig, wunderschön und verleihen der Musik das gewisse Extra, was diese Musik endgültig aus dem Einerlei vieler anderer Experimental-/AmbientAlben heraushebt – ja, gar zu einem Meisterwerk macht.

Denn dieses Werk gemacht aus Sound strahlt trotz seiner überwiegenden Dunkelheit. Eine herausragend schöne und spannende Arbeit.



Wolfgang Kabsch

Trackliste

1Beginning8:40
2Stem2:54
3Middle7:35
4End2:30
5No End22:29
6Memory and Expectation8:59

Besetzung

Vitor Joaquim: trumpet sampling & processing, voice, granular synth, piano, keyboards, electronics, hiss, humming, crackling
João Silva: Trumpet

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger