····· Das George Harrison-Debüt All Things must pass erscheint zum 50. Jubiläum neu ····· Herzlaut ist das Herzwerk der Drunken Swallows  ····· Jonnes stellt hoffnungsvolle Fragen an das Leben ····· Neue Van Der Graaf Generator-Box: The Charisma Years 1970-1978 ····· Ein neues Rage-Album ist im Entstehen ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Skyclad

Irrational Anthems


Info

Musikrichtung: Folk-Metal

VÖ: 12.02.1996

(Massacre / Soulfood)

Gesamtspielzeit: 51:49

Irrational Anthems war 1996 nach fünf Scheiben bei Noise Records das Skyclad-Debüt bei Massacre – und es ist eines der stärksten, wenn nicht das stärkste Album der Bandgeschichte. Der Band gelingt es hier auf einzigartige Weise die Verspieltheit und Musikalität des Folk und die Aggressivität und Power eines oft zumindest angethrashten Metals miteinander zu kombinieren, ohne eines von beiden einfach nur zur Garnitur des anderen zu machen. Dabei ist die Klangästhetik so, dass die Briten ihre Fans eindeutig in der Metal- und nicht der Folk-Szene finden mussten.

Zum 20-Punkte-Album wird Irrational Anthems unter anderem dadurch, dass gut die Hälfte der Stücke dermaßen stark sind und so viel Individualität haben, dass sie zu Hits vorherbestimmt sind. Songs, wie „My Mother in Darkness“, die hier fast als Filler erscheinen, wären bei anderen Bands Highlights nicht nur eines Albums, sondern des gesamten Bandkatalogs.

Lediglich „The Spiral Starecase” ist reine, fast unhörbare Katzenmusik, die ein wenig den Eindruck macht, als solle sie eine Drehleier nachempfinden. Ich frage mich bis heute, was sich Geigerin George Biddle, die das Stück geschrieben hat, dabei gedacht hat. Ansonsten ist Biddle ein klarer Pluspunkt der Band, die sich mit der Violine oft mindestens gleichberechtigt mit den Gitarren einbringt.

Das Album ist recht vielfältig. Die Songs reichen von dem stärker folkig geprägten „No Desposit, no Return“ bis zu „Science never sleeps“, das sich mit donnernden Drums und drückender Violine am stärksten vom Folk entfernt. Irrational Anthems macht überwiegend einen positiv fröhlichen, lebensbejahenden Eindruck; hat wie z.B. bei dem derben „The wrong Song“ aber auch seine düsteren Momente.

Genial!



Norbert von Fransecky

Trackliste

1Inequality Street 4:06
2The wrong Song 3:56
3Snake Charming 4:05
4Penny Dreadful 3:08
5The sinful Ensemble 5:22
6My Mother in Darkness 4:00
7The Spiral Starecase 3:23
8No Deposit, no Return 4:31
9Sabre Dance 3:07
10I dubious 3:12
11Science never sleeps 5:05
12History lessens 3:38
13Quantity Time 5:15

Besetzung

George Biddle (Fiedel, Keys, Back Voc)
Steve Ramsey (Git, Keys, Back Voc)
Martin Walkyier (Voc)
Graeme English (B, Ac. Git, Keys, Back Voc)

Gast: Paul Smith (Dr, Perc)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger