····· Die Krähe krächzt den Rock n Roll ····· La Morte viene dallo Spazio sind ein Universum ganz eigener Art ····· The Band - Stage Fright: Neuveröffentlichung zum 50sten Jahrestag ····· Accept lächeln über “Handy-Zombies“ ····· Eine Autobiographie mit 30 – aus Tokio Hotel-Kinderstar Bill Kaulitz wurde früh ein Leut(e) ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Emma Swift

Blonde On The Tracks


Info

Musikrichtung: Singer/Songwriter

VÖ: 09.12.2020

(Tiny Ghost)

Gesamtspielzeit: 44:47

Internet:

https://www.emmaswift.com/
https://www.hemifran.com/news/

Eine Platte mit Cover-Songs von Bob Dylan ist eigentlich immer interessant, angesichts der vielen guten Songs, die er geschrieben hat. Nun versucht sich die aus Australien stammende Emma Swift daran. Die aktuell in den USA lebende Künstlerin hat sich acht ihrer Lieblingssongs von Bob herausgepickt und sie mit einer kleinen Band eingespielt. Mit an Bord ist Robyn Hitchcock, der Gitarrist, der unter anderem auch von Dylan beeinflusst wurde.

Die meisten Songs sind eher bekannte des Komponisten, so dass man hier leichter einen Vergleich zu den Originalen herstellen kann, die restlichen muss man sich dann heraussuchen. "Queen Jane Approximately" stammt von 1965er Album "Highway 61 Revisited". Die Interpretation von Emma Swift besitzt ein starkes Eigenleben und hält sich vom Rahmen her an das Original, doch gewinnt in ihrer Interpretation etwas sehr Eigenständiges. Und durch die jingelnde 12-string -E-Gitarre schwingt hier ein gewaltiges Mass vom Sound der Byrds mit. Nun, dass passt, hat jene Band doch auch Einiges von Dylan eigenständig interpretiert.

"I Contain Multitudes" ist ein ganz neuer Song von Dylan, aus 2020, ich kannte ihn bisher auch noch gar nicht. Es handelt sich um ein ganz spartanisch arrangiertes und umgesetztes Lied, das Bob schon fast im Sprechmodus vorträgt, und das mit altersgerauter Stimme. Emma lehnt sich angesichts des Arrangements an, doch mit ihrer klaren Stimme kann ich nicht umhin, ihre Version vorzuziehen, obwohl emotional betrachtet, beide Interpretationen sicher auf ihre jeweilige Art gleichwertig sein mögen.

Vielleicht auch nicht ganz so bekannt ist "The Man In Me", doch hört man das Original ("la la la la la la usw...", dann wird man sich rasch an den Song erinnern, er stammt von "New Morning" (1970). Auch "Going Going Gone" von "Planet Waves" (1974) zählt wohl nicht zu den bekanntesten des Meisters. Beide Songs präsentiert die Protagonistin in einem neuen und frischen Gewand, ganz auf ihre Art zugeschnitten.

Und das trifft natürlich auch zu auf die bekannteren Titel, allen ist gemein, dass sie Dylan's Texte und ihre besondere Ausdruckskraft geschickt paaren mit mit der Gefühlswelt von Emma Swifty. Sie hat es verstanden, sie nicht einfach nachzusingen/spielen, sondern ihnen ein neues Gesicht zu geben, mitunter fast so, als hätte sie sie selbst geschrieben. Jede/r mag ihre/seine persönliche Vorliebe für den einen oder anderen Song haben, mir selbst gefallen "Queen Jane Approximately" und "Sad Eyed Lady Of The Lowlands" besonders gut.



Wolfgang Giese

Trackliste

1 Queen Jane Approximately
2 I Contain Multitudes
3 One Of Us Must Know (Sooner Or Later)
4 Simple Twist Of Fate
5 Sad Eyed Lady Of The Lowlands
6 The Man In Me
7 Going Going Gone
8 You’re A Big Girl Now

Besetzung

Emma Swift (vocals)
Patrick Sansone (guitar, keyboards, bass guitar, percussion)
Robyn Hitchcock (guitar)
Thayer Serrano (pedal steel guitar)
Jon Estes (bass)
Jon Radford (drums and percussion)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger