····· Die Krähe krächzt den Rock n Roll ····· La Morte viene dallo Spazio sind ein Universum ganz eigener Art ····· The Band - Stage Fright: Neuveröffentlichung zum 50sten Jahrestag ····· Accept lächeln über “Handy-Zombies“ ····· Eine Autobiographie mit 30 – aus Tokio Hotel-Kinderstar Bill Kaulitz wurde früh ein Leut(e) ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Enrico Pieranunzi & Bert Joris

Afterglow


Info

Musikrichtung: Chamber Jazz

VÖ: 15.01.2021

(Challenge Records)

Gesamtspielzeit: 41:38

Internet:

https://www.challengerecords.com/home
https://www.enricopieranunzi.it/
https://www.bertjoris.com/
https://www.martinaweinmar.de/

Der italienische Pianist Enrico Pieranunzi wurde bereits in den letzten Jahren mit kleinen Besetzungen vorstellig, so 2017 mit Rosario Giuliani im Duo und mit Mads Vinding und Alex Riel im Trio, 2018 mit Thomas Fonnesbæk im Duo und 2020 mit seiner Platte "Common View" noch einmal im Trioformat.

Nun hat er sich den belgischen Jazz-Trompeter Bert Joris an die Seite geholt und beide legen mit Afterglow ein Album mit elf Eigenkompositionen vor. Pieranunzi (Jahrgang 1949) und Joris (Jahrgang 1957) können beide auf eine lange Reihe von Zusammenarbeiten mit internationalen Musikern zurückgreifen und konnten sich individuell und selbständig entwickeln.

Und nun musizieren sie zusammen in einer ganz intim wirkenden Stimmung, gleich von Beginn an klingt die Musik wie eine gepflegte Unterhaltung der beiden Protagonisten. Das ist von schönen Melodien geprägte Unterhaltung, und das auf hohem professionellem Niveau, Musik voller Schönheit und Wärme. Man kann dem italienischen Pianisten seine Ausbildung in der klassischen Musik anmerken, dieser Ausdruck paart sich perfekt mit dem emotionalen Anspruch des Jazz. Und Joris ist es, der das Gewicht mit jedem seiner Einsätze wieder allein in Richtung Jazz pendeln lässt.

Und so ist etwas entstanden, dass die durchweg ruhig ausgerichtete Stimmung zum Abschalten, zum Träumen, verführt, und die Synergie der beiden Musiker springt über, wenn man sich einlässt in diese Welt lebendiger Gestaltung, mit einem eigentlich minimalen Konzept, aber starker Ausstrahlung. Ganz besonders schön sind solche Songs wie "Cradle Song For Mattia", wo Piano und Horn unisono die Melodienführung gestalten und sich darüber hinaus dazwischen die Bälle zuwerfen innerhalb kurzer Improvisations-Passagen.



Wolfgang Giese

Trackliste

11 Siren's Lounge (4:24)
22 Afterglow (3:31)
33 Millie (3:18)
44 Cradle Song for Mattia (2:51)
55 Five Plus Five (5:10)
66 Anne April Sang (5:20)
77 Freelude (2:24)
88 What's What (2:38)
99 How Could We Forget (5:22)
1010 Not Found (3:33)
1111 The Real You (3:03)

Besetzung

Enrico Pieranunzi (piano)
Bert Joris (trumpet)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger