····· Die Krähe krächzt den Rock n Roll ····· La Morte viene dallo Spazio sind ein Universum ganz eigener Art ····· The Band - Stage Fright: Neuveröffentlichung zum 50sten Jahrestag ····· Accept lächeln über “Handy-Zombies“ ····· Eine Autobiographie mit 30 – aus Tokio Hotel-Kinderstar Bill Kaulitz wurde früh ein Leut(e) ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Charlie Parker

Complete Live At The Hi-Hat


Info

Musikrichtung: Bebop

VÖ: 27.11.2020

(Bird's Nest)

Gesamtspielzeit: 213:39

Internet:

https://www.in-akustik.de/

Und es geht weiter mit der "Centennial Celebration Collection 1920-2020", anlässlich des 100. Geburtstages von Charlie Parker, erneut inklusive eines ausführlichen Booklets und aktualisierten Liner Notes, alles digital remastered, und dieses Mal auf 3 CDs.

Alle Radio-Aufnahmen stammen aus dem "Hi-Hat-Club" in Boston, Massachusetts, aufgenommen zwischen 1952 und 1954. Lediglich auf der CD 3 finden wir mit den Stücken 13-15 Bonustracks, die Parker am 24.Februar 1954 zusammen mit dem Stan Kenton Orchestra im "Civic Auditorium" in Portland, Oregon, einspielte.

Im "Hi-Hat Club" in Boston war der Saxofonist damals mehrmals zu Besuch und gab Konzerte, oft begleitet von lokalen Musikern, aber auch von Charles Mingus oder Roy Haynes. Zu den Highlights der Songs gehört Parker's Version von "My Funny Valentine" und eine wunderbare Version in kleiner Besetzung von "Laura", das 'Bird' normalerweise mit Streichern spielte.

Auch hier gilt: Hi-Fi ist nicht zu erwarten, denn die Aufnahmen wurden mit Amateurausrüstungen aufgezeichnet. Durch Einsatz moderner Technologie hat man versucht, das bestmögliche an Qualität heraus zu holen. Und genau das ist gut gelungen, denn die einzelnen Instrumente sind gut abgebildet, und die ersten acht Titel, die vom Dezember 1952 stammen, zeigen dann auch eine wichtige Wiedergabe von Mingus am Bass und Haynes am Schlagzeug als vorzüglich treibende Kräfte. Aber auch die Solisten Twardzik am Piano, Gordon an der Trompete und letztlich Parker können ihre solistischen Feuerwerke zur Schau stellen. Und so jagt der Bebop-Zug unvermindert durch die Klanglandschaft, der Protagonist dabei in exzellenter Form.

"I'll Remember April", gleicher Zeitraum wie oben, gleiche Band, jedoch plus Bill Wellington am Tenorsaxofon, ist ein wenig schlechter im Sound. Die nächsten drei Titel (der Rest sind die Ansagen) der ersten CD stammen vom 14.Juni 1953 und sind relativ zufriedenstellend, die Abmischung ist nicht so ganz gelungen, sind Saxofon und Piano mehr im Vordergrund und die Rhythm Section nicht so gut zu hören. Hier läßt sich dann auch gleich ein Direktvergleich vornehmen, "Scrapple From The Apple" aus 1952 ist lebendiger und von besserer Qualität.

Auf CD 2 begeben wir uns in das Jahr 1954, alles aus dem Januar, #1-13 = 4.-10.1., und #14-18 vom 23.1.. Hier schwindet die Klangqualität dann leider ins Unbefriedigende. "My Funny Valentine" rauscht recht stark und stört den Hörgenuss. Das bessert sich dann bei den nächsten Tracks und schwankt mal zum Besseren und auch wieder zum Schlechteren. Die #14-18 sind recht dumpf und leider auch nicht gut abgebildet.

Bleibt noch die dritte CD, ebenfalls alle aus dem Januar 1954 (#1-12). Klanglich sind die Aufnahmen teilweise wieder besser geraten, und auch Charlie ist in sehr guter Form, bedenkt man, dass er gesundheitlich bereits angeschlagen war und schließlich auch ein gutes Jahr später sterben sollte. Doch im Vergleich zu den ersten Aufnahmen der ersten CD gefallen mir dort die Begleitmusiker besser, allein Jimmy Woode am Bass ist es auf CD 3, der für mich exzellent vorträgt, in Relation gesehen. Nur wenn sich das klangliche Niveau wieder senkt wie zum Beispiel bei "Ornithology", dann ist auch er kaum zu vernehmen.

Und noch die Boni, bei denen Parker Bestandteil des Orchesters von Stan Kenton ist, in dem unter anderen Charlie Mariano, Sam Noto, Buddy Childers,Frank Rosolino oder Stan Levey spielen. Aufgenommen am 24.Februar 1954 sind diese Aufnahmen wieder relativ gut im Klang, und trotz der Big Band-Besetzung erhält Charlie genügend Spielraum, um sein Spiel auszubreiten, grandios geht das ab mit dem schnellen "Cherokee" zum Schluss.



Wolfgang Giese

Trackliste

CD1:

1 Introduction
2 Ornithology
3 Cool Blues
4 Groovin’ High
5 Don’t Blame Me
6 Scrapple From The Apple
7 Cheryl
8 Jumpin’ With Symphony Sid
9 I’ll Remember April
10 Introduction
11 Cool Blues
12 Announcement
13 Scrapple From The Apple
14 Presentation Of The Band
15 Laura
16 Closing Announcement

CD2:

1 My Funny Valentine
2 Announcement
3 Ornithology
4 Announcement
5 My Little Suede Shoes
6 52nd Street Theme
7 Announcement By Bird
8 Now’s The Time
9 Groovin’ High
10 Announcement
11 Cheryl
12 Ornithology
13 52nd Street Theme
14 Now’s The Time
15 Announcement
16 Out Of Nowhere
17 My Little Suede Shoes
18 Jumpin’ With Symphony Sid

CD3:

1 Introduction
2 Ornithology
3 Out Of Nowhere
4 Cool Blues
5 Scrapple From The Apple
6 Cool Blues
7 My Little Suede Shoes
8 Bird Talks With Symphony Sid
9 Ornithology
10 Announcement
11 Out Of Nowhere
12 Jumpin’ With Symphony Sid
13 Night And Day
14 My Funny Valentine
15 Cherokee

Besetzung

Charlie Parker (alto sax on all tracks)
Joe Gordon, Herb Pomeroy, Herbie Williams (trumpets)
Dick Twardzik, Dean Earl, Rollins Griffith (piano)
Charles Mingus, Jimmy Woode (bass)
Roy Haynes, Marquis Foster (drums)
Bill Wellington (tenor sax - CD1, #9)
Bernie Griggs (bass - CD1, #10-15)
Bill "Baggy" Grant (drums - CD1, #10-15)
Rollins Griffith (piano - CD2, #1-18, CD3, #1-12)
Jay Migliori (tenor sax - CD2, #14-18)
George Salana (drums - CD2, #14-18)
Stan Kenton Orchestra (CD3, #13-15)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger