····· Die Krähe krächzt den Rock n Roll ····· La Morte viene dallo Spazio sind ein Universum ganz eigener Art ····· The Band - Stage Fright: Neuveröffentlichung zum 50sten Jahrestag ····· Accept lächeln über “Handy-Zombies“ ····· Eine Autobiographie mit 30 – aus Tokio Hotel-Kinderstar Bill Kaulitz wurde früh ein Leut(e) ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Yellowjackets + WDR Big Band

Jackets XL


Info

Musikrichtung: Big Band Fusion

VÖ: 05.11.2020

(Mack Avenue)

Gesamtspielzeit: 69:23

Internet:

https://www.yellowjackets.com/
https://www.mackavenue.com/
https://www.in-akustik.de/

"Raising Our Voice" hiess es 2018, als die Yellowjackets ihre letzte Platte vorlegten. Die Band ist bekannt für ihre besondere Art der Fusion, Elemente aus Jazz, Pop, Rock, Latin zusammenzufügen. Mit Jackets XL hat man nun ein weiteres Element hinzugefügt, und zwar den Klangkörper der WDR Big Band.

Und dabei gibt es auch ein Bindeglied der beiden Formationen, das ist der Saxofonist der Yellowjackets und gleichzeitig Chefdirigent der Big Band - Bob Mintzer. Von ihm stammt auch ein Großteil der Arrangements für dieses Projekt.

Mit "Downtown" startet die Platte in einem vollumfänglichen Big Band - Sound, so dass niemand, der es nicht wüsste, darauf käme, dass hier die Yellowjackets agieren. Das verspielte Arrangement gibt zwischendurch Raum für Soli, allen voran ist es Dane Alderson mit einem behenden Bass-Solo mit dem E-Bass. Dieses fließt auf untypische Art ein in das swingende Umfeld.

Doch bereits mit "Dewey" betritt man das Funk-Terrain. Cool schleppend wird der Rhythmus von den gestochen scharfen Bläser-Sätzen umgarnt, der Bass brummelt wohlig, Flötentöne schweben leicht dahin und bringen mit diesem Song eigentlich das, was ich mir von der Zusammenarbeit der beiden Band-Elemente erwartet hatte. Letztlich bleibt der Eröffnungssong auch die Ausnahme, zusammen mit "Coherence", das jedoch als Ballade noch wieder anders gestrickt ist.

Ansonsten ist die Mixtur der dynamisch agierenden Band mit den kraftvollen Elementen der Big Band sehr gelungen und bestimmt auf dem Boden von Funk und Fusion das Geschehen. Auf dem Boden durchdachter Kompositionen und perfekten, aber nie kühl und sachlich ausgestatteten Arrangements entwickeln die Protagonisten ein hohes Mass an Spielfreude, das die äußeren Extremitäten in der Regel nicht still bleiben lässt. Dabei strahlt die Musik Spielfreude, Leidenschaft und ganz viel Groove aus.

Im Innenteil des CD-Covers werden zu den einzelnen Songs die Solisten vorgestellt, so dass man sich den entsprechenden Solobeiträgen besser zuwenden kann, und an niveauvollen Soli ist die Platte nicht arm. Mithin - dieses "Experiment" ist absolut gelungen und stellt im Spannungsfeld zwischen Jazz im Big Band-Format und Funk, Groove und Jazz Fusion eine hochwertige Produktion dar!



Wolfgang Giese

Trackliste

1 Downtown
2 Dewey
3 Mile High
4 The Red Sea
5 Even Song
6 One Day
7 Tokyo Tale
8 Imperial Strut
9 Convergence
10 Revelation

Besetzung

Russell Ferrante (piano, Fender Rhodes, synthesizer)
Bob Mintzer (tenor sax, EWI, flutes)
Dane Alderson (electric bass)
William Kennedy (drums)
WDR Big Band:
Paul Shigihara (guitar)
Wim Both, Rob Bruynen, Andy Haderer, Ruud Breuls (trumpets)
Ludwig Nuss, Raphael Klemm, Andy Hunter, Mattis Cederberg (trombones)
Johan Hörlen, Kristina Brodersen, Olivier Peters, Paul Heller, Jens Neufang (saxes, woodwinds)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger