····· Die Krähe krächzt den Rock n Roll ····· La Morte viene dallo Spazio sind ein Universum ganz eigener Art ····· The Band - Stage Fright: Neuveröffentlichung zum 50sten Jahrestag ····· Accept lächeln über “Handy-Zombies“ ····· Eine Autobiographie mit 30 – aus Tokio Hotel-Kinderstar Bill Kaulitz wurde früh ein Leut(e) ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

The Brooks

Any Day Now


Info

Musikrichtung: Soul / Funk / Rock

VÖ: 23.10.2020

(Underdog Records / Broken Silence)

Gesamtspielzeit: 49:21

Internet:

https://www.discogs.com/artist/3870702-The-Brooks-4
https://thebrooks.bandcamp.com/album/adult-entertainment
https://www.facebook.com/TheBrooksMTL

Der Basser Alexandre Lapointe hat über 20 Jahre mehr im Hintergrund als Sessionmusiker und Produzent gearbeitet, dabei auch mit Größen wie Joel Campbell, der musikalischer Direktor von z.B. Tina Turner und Janet Jackson war/ist. Nun hat er vor einigen Jahren den Plan in die Tat umgesetzt, eine eigene Band zusammenzustellen. Hierfür rekrutierte er weitere erfahrene Studiomusiker und so waren The Brooks geboren.

Das Info zu ihrem dritten Album Any Day Now erwähnt Musikgrößen wie James Brown, Fela Kuti, Herbie Hancock und andere – und damit wird nicht übertrieben. Denn The Brooks haben sich dem tiefschwarzen Funk & Soul der 60er und 70er Jahre verschrieben und liefern auf dem Album 13 fantastisch komponierte, eingespielte und arrangierte Stücke in dieser Tradition ab. Die Perkussionsabteilung groovt wie Sau, herrlich arrangierte Percussions treiben die Musik an, egal ob sie sich im Mid- oder im schnellen Tempo bewegt.

Der andere Instrumentenmix aus Bläsern, Gitarren und Keyboards liefert einen dichten und mal schwebenden, mal rockenden Sound. Herlich an die 70er gemahnende Disco-Keyboards, ein pumpender Bass und dann und wann ein fetziges Gitarrensolo runden das Ganze wunderbar ab. Der Sound ist wunderbar retro mit einem transparenten Klang. Dieser Mix bietet dann den perfekten Background zum guten Sologesang und den nicht selten eingesetzten Chorgesängen.

Man fühlt sich immer wieder gern an den schon genannten James Brown, aber auch an Prince oder sogar mal die Talking Heads erinnert und wird knapp 55 Minuten auf wunderbarste Weise unterhalten. Wer hierbei die Füße stillhält hat die Musik nicht verstanden.

Ein knackiges Werk in bester 60er/70er Funk-/Soul-Manier. Herrlich.



Wolfgang Kabsch

Trackliste

1Nebula3:43
2Drinking3:56
3Zender (The MTL)4:44
4MoonBeam1:46
5Never Thought5:06
6Game Play6:07
7Headband0:46
8Issues4:43
9So Turned On3:45
10Blue Dream1:07
11The Crown7:24
12Turn Up The Sound3:49
13Etoile Polaire2:25

Besetzung

Bass, Executive Producer: Alexandre Lapointe
Congas, Bongos, Percussion: Philippe Beaudin
Cover, Design: Christophe B. De Muri
Drums: Maxime Bellavance
Guitar, Backing Vocals: Philippe Look
Keyboards: Daniel Thouin
Lacquer Cut By: ST
Mastered By: Philip Gosselin
Recorded By, Mixed By: Samuel Gemme
Saxophone, Flute: Sébastien Grenier
Trumpet: Hichem Khalfa
Vocals, Trombone, Flugelhorn: Alan Prater

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger