····· Neues Saga-Album versucht alten Klassikern neues Leben einzuhauchen ····· Matthias Schulz ist für weitere vier Jahre Intendant der Staatsoper Unter den Linden  ····· Das US-Indie-Quartett Cuffed up will sich mit Live-Videos bekannt machen ····· Phase Reverse veröffentlichen nach vier Jahren Schweigen neues Material ····· Die Melodic Metaller Dreams in Fragments haben bei Boersma-Records unterschrieben ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Natty

Man like I & I X (Vinyl)


Info

Musikrichtung: Reggae / Soul-Pop

VÖ: 19.10.2018

(Tuff Gong / Vibes & Pressure)

Gesamtspielzeit: 88:24

Internet:

http://www.nattymusic.com

Lost Reviews – Vol. 1: Natty - Man like I & I X (Vinyl)



Vor ein paar Tagen musste ich an einen alten Cartoon denken. „Beim Aufräumen seines Schreibtisches entdeckte Karl-Georg eine früh-christliche Siedlung.“ war dort zu lesen. Ähnlich erging es mir, als ich ein paar alte Kartons zum Entsorgen zerreißen wollte. In einem entdeckte ich zwar keine früh-christliche Siedlung; dafür aber ein Buch und drei nagelneue Vinyl-Alben (in einem Fall sogar ein Doppelalbum), die dort schon fast zwei Jahre lagerten und - mittlerweile hoffnungslos - auf ihre Besprechung warteten. Ich hatte sie wohl erst mal zur Seite gelegt – und Vinylalben muss man dann eben etwas weiter zur Seite legen als eine CD.
Nun sollen die drei aber doch noch zu Review-Ehren kommen. Die Rezension des Buches steht bereits in der November-Ausgabe online.

Da Barbara Streisand und die Reggae Workers of the World zum Veröffentlichungstermin bereits als CDs besprochen worden sind, beginnen wir in dieser Ausgabe mit dem Doppel-Album von Natty.



Man like I & I X ist eigentlich kein Doppelalbum, sondern die Veröffentlichung des neuen Albums Man like I & I, das zum 10. Jahrestag von Man like I erschienen ist, und dem man eine Wiederveröffentlichung von Man like I beigelegt hat, dem bislang einzigen Album Nattys. Dabei besteht bereits die Hälfte der Songs von Man like I & I aus Bearbeitungen von Stücken des ursprünglichen Albums.
Das Gatefold-Cover ist mit zwei Frontseiten gestaltet, so dass beide Alben praktisch gleichberichtigt erscheinen.

Man like I von 2008, das hier als zweite LP auf den Seiten C und D erscheint, ist ein recht entspanntes Reggae-Album. Die Stücke sind eher sanft fließend, als aggressiv – selbst wenn ein Stück recht militant mit „Burn down this Place“ überschrieben ist. Auf beiden LP-Seiten gibt es je ein lebendigeres Stück, das fröhlich treibende „She loves me“, bzw. das muntere „Coloured Souls“.

Die Arrangements sind in der Rege akustisch ausgelegt, teilweise fast spartanisch. Bisweilen bewegt man sich eher im Singer/Songwriter Bereich („Revolution“). Aber auch wenn Natty vor sich hin schrammelt, kann das, wie z.B. im Fall von „Hey Man“, sehr sympathisch rüber kommen.

Man like I ist sicher kein Jahrhundertwerk, aber ein sympathisches gut produziertes Reggae-Album, das die (oft viel zu zahlreichen) Schnellschüsse einiger Reggae-Platzhirsche locker in den Schatten stellt.

Man kann fast von Glück reden, dass es Natty mit seinem Debüt nicht zum Legendenstatus gebracht hat. So braucht man Man like I & I nicht vorzuwerfen, eine Legende zerstört zu haben. Denn von dem, was 2008 da war, ist kaum etwas übriggeblieben. Und das gilt nicht nur von den fünf neuen Tracks.

Von denen erinnert nur noch „Jay Jay“, der einzige auf der zweiten LP-Seite angesiedelte neue Track, zumindest entfernt an die Reggae-Wurzeln. Im Wesentlichen gibt es recht dünnen Soul-Pop ohne Seele, der wohl auf das US-Mainstream-Radio zielt.

Auch die alten Stücke tendieren in diese Richtung. Sie sind zum Teil kaum wieder zu erkennen. Der Reggae ist ihnen weitgehend ausgetrieben worden. „Burn down this Place“ ist stark verwässert, verfügt aber immerhin über ein leicht jazziges Saxophon-Solo. Gelegentlich ist ein afrikanisch klingender Gesang hinzugefügt.

Wären die beiden letzten Stücke nicht, könnte man eigentlich das ganze Album Man like I & I in die Tonne treten – und man braucht es tatsächlich nicht, wenn man Man like I schon besitzt, denn da sind die besseren Versionen drauf.

Mit anderen Worten: Betrachtet das neue Album als eher überflüssigen Bonus und kauft Euch das Doppelalbum wegen der 08er Scheibe. Die lohnt! 15 + 10 Punkte geteilt durch 2 ergibt 12,5 – wegen des schönen schweren Vinyls (könnten mehr als 180g sein) auf 13 aufgerundet.



Norbert von Fransecky

Trackliste

LP 1: Man like I & I (2018)

Seite A
1 One People (3:43)
2 Soulflame (3:26)
3 Where's the Answer (3:34)
4 Travelling Man (4:08)
5 Badman (5:13) Rastafari Mix feat. Benjamin Zephaniah
Seite B
6 Burn down this Place (4:55) feat. Seun Kuti
7 Jay Jay (3:55) 2018 Mix
8 Revolution (4:36) feat. El Far3i & Ramzy
9 Coloured Souls (5:55) feat. Maverick Sabre
10 Bedroom Eyes (4:03) Acoustic


LP 2: Man like I (2008)

Seite C
1 July (3:14)
2 Cold Town (3:30)
3 Stoned on you (3:23)
4 She loves me (4:19)
5 Revolution (2:18)
6 Badman (3:20)
Seite D
7 Burn down this Place (3:42)
8 Hey Man (2:58)
9 Bedroom Eyes (4:20)
10 Last Night (3:52)
11 Coloured Souls (5:33)
12 Say Bye Bye (4:27)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger