····· Neues Saga-Album versucht alten Klassikern neues Leben einzuhauchen ····· Matthias Schulz ist für weitere vier Jahre Intendant der Staatsoper Unter den Linden  ····· Das US-Indie-Quartett Cuffed up will sich mit Live-Videos bekannt machen ····· Phase Reverse veröffentlichen nach vier Jahren Schweigen neues Material ····· Die Melodic Metaller Dreams in Fragments haben bei Boersma-Records unterschrieben ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Yes

The royal Affair Tour: Live from Las Vegas


Info

Musikrichtung: Progressive

VÖ: 30.10.2020

(BMG)

Gesamtspielzeit: 75:21

Internet:

http://www.yesworld.com

Meine frühe Yes-Sozialisation hat neben dem grandiosen Live-Album Yessongs vor allem durch das 3er-Pack Going for the One, Tromato und Drama stattgefunden. In Las Vegas waren je ein Song dieser drei Alben am Start, dazu drei Songs, die auch auf den Yessongs stehen, drei Cover-Songs (Richie Havens, Paul Simon, John Lennon), sowie der Longtrack Starship Trooper. Mit anderen Worten The royal Affair Tour holt mich ziemlich genau dort ab, wo ich Zugang zu Yes gefunden habe.

Kein Wunder, dass The royal Affair Tour beim mir offene Türen einrennt. Die drei Yessongs-Titel sind einfach genial, auch wenn „Roundabout“ 2019 etwas blasser ist als 1972. Ähnliches lässt sich zu den Songs des „3er-Packs“ sagen. „Going for the One“ und das ruhige „Onward“ kommen optimal. Das rockige „Tempus fugit” kommt etwas weniger akzentuiert, als in der Studio-Version.

Die drei Coversongs kommen unterschiedlich. „Imagine“ kenne ich von Yes bisher noch nicht. Es ist hier recht brav inszeniert und wesentlich weniger ver-Yes-t, als die anderen beiden. Der Gesang ist recht käsig. Das Low Light des Konzertes. Die Richie Havens-Nummer, die das Konzert eröffnet, stand schon auf dem zweiten Yes-Album Time and a Word von 1970 und geht glatt als sehr rockiges Yes-Original durch. Ich muss zugeben, ich habe erst mitbekommen, dass es kein Yes-Original ist, als ich die Liner Notes zu Cov3r to Cov3r gelesen habe. Paul Simons „America“ rangiert irgendwo zwischen den beiden Songs. Es kommt nicht an die Yes-Eigengewächse ran. Da hätte ich ein weiteres Yes-Stück vorgezogen.

Dennoch ein tolles Yes-Album, das die großen Zeiten der Band aufleben lässt. Positiv zu vermerken ist, dass es sich hier um kein zusammengestückeltes Album handelt, sondern um die Aufnahmen eines einziegn Konzertes am 26. Juli 2019 im Hard Rock Hotel, Las Vegas.

Die Aufmachung der CD ist okay, ohne spektakulär zu sein. In den beiden Seiten des aufklappbaren Gatefold-Covers stecken die CD und ein 12-seitiges Booklet, das im Wesentlichen als Foto-Album aufgemacht ist.



Norbert von Fransecky

Trackliste

1No Opportunity necessary, no Experience needed 4:56
2Tempus fugit 6:09
3Going for the One 5:28
4I've seen all good People 7:11
5Siberian Khatru10:27
6Onward 4:04
7America (icl. Southern Solo)11:10
8Imagine (with John Lodge) 4:53
9Roundabout 9:15
10Starship Trooper11:42

Besetzung

Steve Howe (Git, Voc)
Alan White (Dr)
Geoff Downes (Keys)
Jon Davison (Lead Voc)
Billy Sherwood (B, Voc)
Jay Schellen (Dr)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger