····· Neues Saga-Album versucht alten Klassikern neues Leben einzuhauchen ····· Matthias Schulz ist für weitere vier Jahre Intendant der Staatsoper Unter den Linden  ····· Das US-Indie-Quartett Cuffed up will sich mit Live-Videos bekannt machen ····· Phase Reverse veröffentlichen nach vier Jahren Schweigen neues Material ····· Die Melodic Metaller Dreams in Fragments haben bei Boersma-Records unterschrieben ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Songhoy Blues

Optimisme


Info

Musikrichtung: World Music/Rock-Fusion

VÖ: 23.10.2020

(Transgressive)

Gesamtspielzeit: 34:56

Internet:

https://songhoyblues.com/
https://www.pias.com/

Songhoy Blues, diese Band stammt aus Timbuktu, Mali. Ein erstes Album hat diese ungewöhnliche Formation im Jahre 2015 eingespielt. Es gibt zwar Ausführungen darüber, dass die Wiege des Blues in Mali stehen könnte, weil von dort verschleppte Sklaven einst ihre Musik als Ursprung mitgenommen haben sollen. Musiker wie Ali Farka Touré, speziell dessen Album "Talking Timbuktu" mögen diese Theorie belegen. Aber darum geht es nicht unbedingt, wenn Songhoy Blues - ihrem Namen entsprechend - tatsächlich Formen geringfügig des in den USA geläufigen Blues verwenden, um ihren Sound damit zu würzen.

Doch "Badala" klingt nach Rock, trockenem Rock, kein Afrika oder typischer Folk-Sound aus Mali ist das. Allenfalls Spuren des Blues Rocks von Z.Z.Top durchziehen die Riffs. Erst "Assadja" mit seinem verschachtelten, versetzt wirkenden Rhythmus führt mich insofern rhythmisch nach Afrika. Und diese Polyrhythmen sind es schließlich, die vordergründig die Faszination dieser Musik ausmachen. Dazu kommen dann die westlichen Elemente, vor Allen natürlich die satt gespielten E-Gitarren, die knackigen Rocksound hineinblasen.

Diese Mischung verbreitet kraftvolle Energie, unterstützt vom meistens afrikanischen Gesang. Alles in Allen wirkt das äußerst mitreissend und man wird rasch hineingezogen in diesen Sog von Leidenschaft und Lebendigkeit. Und durch diese teils tranceartigen Riffs und diese wirbelnden Rhythmen entsteht eine schwungvolle Melange, die kaum ruhig sitzen lässt.

Nun, den Blues vernehme ich hier eigentlich nicht, allenfalls ist die Thematik dieser Musik in den Texten verflochten. Denn wie der Blues das Alltagsgeschehen aufnimmt, so hat die Band auch die Probleme ihrer Heimat Mali in den Texten aufgenommen und dargestellt, Rebellion, Ungerechtigkeit, über alles das und noch mehr wird berichtet, auch über die Ursprünge der Sklaverei. Nachzulesen ist das zu den kurzen Kommentaren in englischer Sprache zu jedem Song. Und schön wäre es, wenn, analog des Albumtitels, Optimisme, dieser Optimismus auf politische Veränderungen der Heimat angewandt werden könnte.



Wolfgang Giese

Trackliste

1 Badala
2 Assadja
3 Fey Fey
4 Gabi
5 Barre
6 Pour Toi
7 Bon Bon
8 Worry
9 Korfo
10 Dournia
11 Kouma

Besetzung

Garba Touré
Aliou Touré
Oumar Touré
Nathanael Dembélé

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger