····· Silberfeier von Ohrenfeindt im Gruenspan konserviert serviert ····· Grafitti sei wie Punk aus der Spraydose kommentieren Gatuplan ihr neues Video ····· Peter Goalby, Ex-Sänger von Uriah Heep, veröffentlicht bislang nie erschienenes Soloalbum ····· Vorwiegend akustische Arrangements auf Live-Dokument der Fleet Foxes ····· Eine Reise durch die nordische Mythologie mit Hel’s Throne ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Pat Green

Wave on wave


Info

Musikrichtung: Country / New Country

VÖ: 22.07.2003

(Republic Records / Universal South)

Internet:

http://www.patgreen.com

Der texanische Singer & Songwriter Pat Green hat mittlerweile sein aktuelles Album Wave on wave auf den Markt gebracht und die Erwartungen sind nach seinem überragenden Vorgängeralbum Three days natürlich hochgeschraubt.

Los geht's mit dem Song "Guy like me", der mit dem nötigen Druck schön wuchtig durch die Boxen schallt. Auch "Poetry" und der powergeladene Song "Wrapped" sind von gleichem Kaliber, schöne "fette" Drums paaren sich mit knackigen E-Gitarren. Überhaupt dominieren auf diesem Album größtenteils elektrische Gitarren, mal clean, mal im angezerrten Sound oder als Slidegitarren knallen diese durch die Lautsprecher.

So weit so gut, aber den Titelsong "Wave on wave" hätte man besser nicht auf diese Scheibe pressen sollen, viel zu poppig und absolut untypisch für Pat Green, man versucht hier wohl die Tür nach Nashville aufzustoßen. Man kann feststellen, dass die Songs hier allesamt etwas moderner klingen, die Titel auf seinem Vorgängeralbum gingen doch noch etwas mehr Richtung bodenständiger Country.

"All the good things fade away" und "Run" lassen jedoch die alte Qualität wieder erstrahlen, hier werden passend zum Song schöne Fiddle- und Steelguitarparts untergebracht. Sehr positiv hebt sich seine markante, kratzige Gesangsstimme hervor. Ein Pluspunkt, wo doch heutzutage viele Künstler sehr ähnlich klingen, ob nun stimmlich oder musikalisch. Das ist bei Pat schon etwas anders. Auch seine Songs, die er größtenteils alleine komponiert, sind eigenständig und klingen nicht wie schon mal da gewesen.

"Elvis" schimpft sich ein Song zum Ende der Scheibe, bei dem man auch nicht so recht weiß, was man mit ihm anfangen soll. Auch durch Gast Vocals wie z.B. von Willie Nelson wird der Song nicht besser.

Aber überwiegend sind auf der Produktion gute, solide Titel geboten, die sehr gut und mit sattem Sound ins Ohr gehen. Trotzdem kann dieses Album letztendlich nicht an die Klasse der vorherigen Scheibe Three days anknüpfen, was aber aufgrund der sehr hohen Qualität dieser Produktion auch nicht ganz einfach ist, auch wenn der gute Pat Green den Titelsong "Wave on wave" als Hidden-Track noch einmal in etwas anderer Form zum Besten gibt.



Frank Halbig

Trackliste

1. Guy like me
2. Poetry
3. Wrapped
4. Wave on wave
5. California
6. Sing 'til I stop crying
7. All the good things fade away
8. Run
9. I'm tired
10. Eden's gate
11. Elvis
12. Barricades
13. If I was the devil

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger