····· Me first and the Gimme Gimmes kommen mit neuem Live-Album auf Tour ····· Nach 25 Jahren Winterschlaf erwachen The The zu neuem Leben ····· EP, Buch und Tour - Ringo Starr feuert aus allen Rohren ····· 40 Jahre Steamhammer – 40 Jahre Rockgeschichte  ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Wytch Hazel

III: Pentecost


Info

Musikrichtung: Hard Rock, Metal

VÖ: 30.10.2020

(Bad Omen Records)

Gesamtspielzeit: 42:49

Internet:

https://www.facebook.com/wytchhazel
https://wytchhazel.bandcamp.com/

Wenn man als Fan über das neue Album einer Band schreibt, wird einem ja meist gleich Lobhudelei vorgeworfen. Aber auch ganz objektiv betrachtet muss man über III: Pentecost der Briten Wytch Hazel sagen: das Album ist einfach verdammt gut geworden!

Ihren Stil hatte die Band bereits mit der Debütplatte „Prelude“ gefunden, mit den Nachfolger wurde jener nur noch weiter verfeinert und mit diesem dritten Anlauf hat man ihn wohl zur Perfektion gebracht: traditioneller Hardrock, dem man sein Retroflair durchaus anmerkt, der aber vollkommen zeitlos klingt. Die Musik lebt ihren folkig angehauchten Melodien, welche sich in feinen Twin-Gitarren-Läufen in bester Thin-Lizzy-/Wishbone-Ash-Manier manifestieren. Äußerst sympathische und bodenständige Musik, die nur durch die christlich geprägten Texte etwas leicht Vergeistigtes eingeimpft bekommt.

Colin Hendra ist allerdings kein Prediger, sondern schreibt nur über das, was ihn beschäftigt und umtreibt. Und damit kann man sich auch gut auseinandersetzen, wenn man sich nicht zum Religiösen hingezogen fühlt. Für die meisten dürfte eh die Musik im Vordergrund stehen. Wytch Hazel beweisen abermals ein gutes Händchen für starke und mitreißende Songs. Dabei legt man auf III: Pentecost noch etwas mehr Wert auf eingängige Hooks. Allerdings ohne dadurch gleich anbiedern oder zu oberflächlich zu klingen. Das ist wohl das Geheimnis hinter der Klasse des Ganzen.

Als Anspieltipps könnte man zahlreiche Nummern nennen. Egal ob das mächtig aufblühende „Archangel“, das schmissige „I Am Redeemed“, das lockere „I Will Not“, das antreibende „Spirit And Fire“, das emotional aufwühlende „Reap The Harvest“ oder gar das epische „Dry Bones“, was kein schlechter Start für ein erstes Kennenlernen wäre. Kritikern, welche ein dezente Gleichförmigkeit unterstellen möchten, nimmt man immerhin mit dem anfangs akustisch tänzelnden „The Crown“, dem Instrumental „Sonata“ oder generell dem großen Einfallsreichtum an feinen Melodien den Wind aus den Segeln.

Ein starkes Teil!



Mario Karl

Trackliste

1He Is the Fight3:44
2Spirit and Fire4:32
3I Am Redeemed3:52
4Archangel4:22
5Dry Bones5:06
6Sonata3:01
7I Will Not4:01
8Reap the Harvest4:44
9The Crown4:19
10Ancient of Days5:07

Besetzung

Colin Hendra: Guitars/Vocals
Alex Haslam: Guitars
Matt Gatley: Bass
Jack Spencer: Drums
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger