····· Andy Scott wärmt mit der aktuellen Sweet-Besetzung einen alten Song auf ····· Konstantin Wecker bleibt auch 2021 Utopist auf deutschen Bühnen ····· Das neue Yes-Album The Quest chartet weltweit ····· Cat Stevens' Platinalbum Teaser and the Firecat in Jubiläums-Edition ····· Asia: The Official Live Bootlegs, Volume 1 erscheint im November ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Manfred Mann's Earth Band

Watch


Info

Musikrichtung: (Prog) Rock

VÖ: 24.02.1978

(Bronze)

Gesamtspielzeit: 39:26

Beginnen wir mit der ersten Seite dieses Albums, das ich zuerst als Vinyl-Scheibe kennen gelernt habe.

Manfred Mann plinkert zu Beginn auf dem Keyboard und baut dann einen Synthie-Background auf, der verdächtig an den Titelsong des ein Jahr zuvor auf demselben Label erschienen Uriah Heep-Albums Firefly erinnert, einer Band, der Manfred fünf Jahre zuvor auf ihrem Album Look at yourself ausgeholfen hatte. Im Weiteren entwickelt „Circles“ sich zu einem bodenständigen AOR-Prog-Song mit packen dramatischen Passagen.

Der Doppelsong „Drowning on dry Land/ Fish Soup“ ist der schwächste Song von Watch, aber das hat nur im Kontext dieses Albums etwas zu sagen. Das Stück kommt etwas düster daher, fast bluesig mit einer zum Teil sehr rohen Gitarre. Aber das Stück kennt auch wunderbar harmonische Aufschwünge, die an Barclay James Harvest erinnern.
„Chicago Institute“ verfügt über eine fantastische Rhythmik mit kleinen Atempausen und produziert regelrechte Gänsehaut-Momente.
Den Abschluss der ersten Seite bildet „California“, eine tolle Ballade, ebenfalls für Gänsehaut-Momente gut, immer wieder mit schönen Wechseln zu kraftvolleren Passagen.

18 Punkte wäre mir das Album bis hierhin mindestens wert..

…und dann folgen auf der zweiten Seite drei Alltime-Hits, die jeden der vier Songs der ersten Seite lockern in den Schatten stellen.

„Mighty Quinn“ ist der stärkste Song von Manfred Mann's Earth Band, die den Dylan-Song unter anderem mit einer wiederum an Heep erinnernden Orgel aufpeppt. Auch der Wahnsinns-Rocker „Martha's Madman“ begeistert mit fantastischen Orgel-Parts. Last not least gibt es das mitreißende „Davy's on the Road again“.

Jeder dieser drei Songs sprengt unseren 20-Punkte deutlich und macht Watch zu einem Album, das man mindestens bei 50 Punkten einordnen müsste.



Norbert von Fransecky

Trackliste

1Circles 5:18
2Drowning on dry Land/ Fish Soup 6:10
3Chicago Institute 5:30
4California 5:10
5Davy's on the Road again 5:25
6Martha's Madman 4:20
7Mighty Quinn 6:30

Besetzung

Chris Hamlet Thompson (Voc, Git)
Dave Flett (Git)
Pat King (B, Back Voc)
Chris Slade (Dr, Perc)
Manfred Mann (Keys, Back Voc)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger