····· Die Dream-Popperin Helena Deland promotet ihr Debütalbum mit animiertem Video ····· Francesco Marras ist neuer Gitarrist der Tygers of Pan Tang ····· Ex-Orgelbauer Wolfgang Marvel folgt neuem Geheul ····· Mit Kalandra geht eine neue norwegische Band an den Start  ····· MTV unplugged-Aufnahmen aus der Frühphase von Pearl Jam erstmals auf CD ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Eagles

Live From The Forum MMXVIII


Info

Musikrichtung: Wescoast-/Country-Rock

VÖ: 16.10.2020

(Rhino / Warner Music)

Gesamtspielzeit: 137:32

Internet:

https://eagles.com/

2018 war für die Eagles ein erfolgreiches Jahr. Man tourte quer durch Nordamerika und ließ in meist ausverkauften Halle und Arenen allerorten zufriedene Fans zurück. Mitte September trat man an drei Abenden im Forum Los Angeles auf. Live From The Forum MMXVIII legt beeindruckend Zeugnis davon an.

Auf der reinen Tonkonserve oder auch als bewegtes Bilddokument kann man der Westcoast-Legende dabei beiwohnen, wie sie sich über zwei Stunden lang durch ihre Geschichte musiziert. Auf dem Weg vom Debüt bis zum letzten Album Long Road Out Of Eden macht man auch mal kurz bei Solostücken von Don Henley, Joe Walsh oder Neu-Mitglied und Country-Star Steve Gill halt.

Dabei beeindruckt es immer wieder, mit welcher Präzision in Sachen Gesang und Spiel man Songs wie das vom Satzgesang lebende „Seven Bridges Road“, „Tequila Sunrise“, „In The City“, „Take It Easy“ (Glen Freys Sohn Deacon füllt sie Fußspuren seines Vaters durchaus auf) oder das unverwüstliche „Hotel California“ auf die Bühne bringt. Dass die Eagles an dem was sie tun immer noch Spaß haben, kann man besonders gegen Ende des Konzerts hören, wenn man es bei „Live In The Fast Lane“ und den beiden Walsh-Nummern „Rocky Mountain Way“ und „Funk #49“ ordentlich laufen lässt. Dann vergisst man fast, dass sich gerade die Mitte des Konzerts mit dem großen Balladenübergang trotz der spielerischen Klasse enorm zieht.

Dieser Makel liegt wohl in der Natur der Sache. Und es ist der einzige, wenn man unbedingt etwas finden möchte. Ansonsten ist die uns vorliegende Doppel-CD wirklich exquisit. Alleine die Aufnahmequalität ist exzellent. Jedes Instrument, jede Stimme wurde adäquat eingefangen. Der Ton ist sauber und klar, aber nicht zu steril. Daumen hoch dafür. Etwas anderes wäre für ein Band dieses Kalibers aber auch eine Enttäuschung gewesen.

Live From The Forum MMXVIII kann man sich bedenkenlos ins Regal stellen. Es ist ein schönes Zeitdokument.



Mario Karl

Trackliste

CD1:
1. Seven Bridges Road
2. Joe Walsh: “How Ya Doin?”
3. Take It Easy
4. One Of These Nights
5. Don Henley: “Good Evening, Ladies And Gentlemen”
6. Take It To The Limit
7. Tequila Sunrise
8. In The City
9. Timothy B. Schmit: “Hey, Everybody, That’s Joe Walsh”
10. I Can’t Tell You Why
11. New Kid In Town
12. Don Henley: “Just Want To Thank All Of You…”
13. How Long
14. Deacon Frey: “Hello, Everybody…”
15. Peaceful Easy Feeling
16. Ol’ 55
17. Lyin’ Eyes
18. Love Will Keep Us Alive
19. Vince Gill: “How About A Nice Hand For California, Man…”
20. Don’t Let Our Love Start Slippin’ Away
21. Those Shoes

CD2:
1. Already Gone
2. Walk Away
3. Joe Walsh: “Is Everybody Ok?”
4. Life’s Been Good
5. The Boys Of Summer
6. Heartache Tonight
7. Funk '49
8. Life In The Fast Lane
9. Hotel California
10. Rocky Mountain Way
11. Desperado
12. The Long Run

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger