····· Die Dream-Popperin Helena Deland promotet ihr Debütalbum mit animiertem Video ····· Francesco Marras ist neuer Gitarrist der Tygers of Pan Tang ····· Ex-Orgelbauer Wolfgang Marvel folgt neuem Geheul ····· Mit Kalandra geht eine neue norwegische Band an den Start  ····· MTV unplugged-Aufnahmen aus der Frühphase von Pearl Jam erstmals auf CD ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Various Artists

The Land Of Sensations & Delights


Info

Musikrichtung: Psychedelic Pop/Rock

VÖ: 25.09.2020

(Craft)

Gesamtspielzeit: 62:43

Internet:

https://www.in-akustik.de/de/
https://craftrecordings.com/

Untertitel: "The Psych Pop Sounds Of White Whale Records 1966-1970". "Psych Pop" - also psychedelische Musik. Ob nun die vorgestellten Künstler ihre Musik in einem durch den Konsum von psychedelisch wirkender psychotroper Substanzen erreichbaren veränderten Bewusstseinszustand eingespielt haben, mag dahin gestellt sein. Ob die Musik nun selbst eine geneigte Hörerschaft in einen solchen Zustand versetzen kann, sei auch Jedem/Jeder überlassen. Nun, "Psych Pop", damit einher geht dann ja auch wohl eine gewisse Art populärer Musik, Pop-Musik eben.

Und Pop-Musik abseits des bekannten Umfelds hiesiger Charts jener Tage gab es, zumindest in den Top 100 bestimmter Charts in den USA wimmelte so das eine oder andere Lied. "Nuggets: Original Artyfacts from the First Psychedelic Era", dieser berühmte Sampler jener Tage, zeigte vieler dieser Acts mit oft beeindruckender Musik auf und zählt somit zu einem Klassiker, der in jedem wohl sortierten Plattenschrank stehen sollte.

"The Psych Pop Sounds Of White Whale Records 1966-1970", das engt die damalige Szene ein auf Veröffentlichungen des Labels White Whale Records, das 1965 von Ted Feigin und Lee Lasseff in Los Angeles gegründet wurde. Den größten Griff vollzog die Firma sicher mit der Verpflichtung der Band The Turtles. Doch von denen befindet sich auf dieser Kompilation nicht ein einziger Song, ein Grund dafür wird nicht erklärt im 20-seitigen Booklet. Dieses ist sehr interessant, wird hier doch jede(r) vertretene(r) Band/Künstler näher beleuchtet. Hier kann man einiges erfahren, so zum Beispiel, dass sich hinter The Laughing Gravy kein Geringerer als Dean Torrence verbirgt. Surf-Musik-Freunde dürften wissen, dass er die eine Hälfte von Jan & Dean war, und, wahrscheinlich unter Mithilfe von Brian Wilson, diese Version des Beach Boys-Songs "Vegetables" aufnahm.

Eigentlich konnte sich das Label besonders durch den Erfolg ihrer Spitzenband, The Turtles, am Leben erhalten. Denn angesichts der vielen anderen, relativ erfolglosen Acts ist das naheliegend. Und so, als The Turtles ihre Band einstellten, bedeutete das 1971 auch das Ende von White Whale Records. Und so finden wir auf diesem höchst interessanten Sampler 26 Raritäten und manches One-Hit-Wonder aus der Zeit zwischen 1966 und 1970. Verträumter Pop, manchmal mehr und manchmal weniger mit Psychedelic angereichert, der eine oder andere Hauch von Garagen-Rock, ein wenig vom Sound der Byrds und natürlich ab und an auch einmal ein wenig Turtles oder Anklänge an die Musik der "Britischen Invasion" , mit den entsprechenden Bands wie Herman's Hermits oder den Hollies, so ergibt das eine bunte Mischung von Musik, die wirklich sehr unterhaltsam ist.

Ein wenig nach dem Garagen-Rock jener Tage klingt der Auftaktsong der Band Professor Morrison's Lollipop, seinerzeit immerhin unter den Top 100, Smokestack Lightnin' lässt auf Blues schließen, in Hinblick auf einen Song in Verbindung mit Howlin' Wolf, doch klingt das eher ein wenig wie The Rascals mit einem Schuss Beat. In diese Richtung marschiert ganz stark der Song der XL's (#5), The Everpresent Fullness präsentieren ihre Art von Folk Rock, und Kris Jensen bringt einen lockeren Titel, der in Richtung Teenie-Pop geht.

Ein wenig aus der Reihe tanzen hinsichtlich ihrer Arrangements Songs von The Bears (#11), hier scheinen allerdings auch ein wenig Turtles durch, Kenny O'Dell, der in Richtung Singer/Songwriter mit einem Schuss Baroque Pop marschiert und The Clique, die einen etwas druckvolleren, rockigen Sound bevorzugen, ebenso The Reivers. Und so geben sich Stücke mit verschiedenen individuellen Ausprägungen die Klinke in die Hand, letztlich bleibt der Sound jedoch relativ gleichbleibend, vielleicht typisch White Whale? Ach ja, einige Bekannte tauchen auch noch auf. The Rockets, daraus entwickelte sich nachfolgend die Band Crazy Horse, jene, die dann Neil Young unterstützen sollten. Dabei waren seinerzeit Danny Whitten, Billy Talbot und Ralph Molina.

Ja, diese CD birgt eine sehr unterhaltende und informative Zeitreise, die für uns alte Herren die gute alte Zeit wieder aufleben lässt.



Wolfgang Giese

Trackliste

1 Professor Morrison's Lollipop - You Got The Love
2 The Answer - I'll Be In
3 Smokestack Lightning - Got A Good Love
4 The Odyssey - Little Girl, Little Boy
5 XL's - We Must Find A Way
6 The Everpresent Fullness - Darlin' You Can Count On Me
7 Kris Jensen - I Can't Get Nowhere With You
8 Lyme & Cybelle - Song #7
9 The Laughing Gravy - Vegetables
10 The Motives - The Chair
11 The Bears - Goin' It Alone
12 Kenny O'Dell - Sunshine Dreamin'
13 J.K. & Co. - Land Of Sensations & Delights
14 The Clique - Superman
15 Bazooka - Look At You Now
16 Dalton & Montgomery - All At Once
17 Bobby Lile - Time To Be A Woman
18 The Brothers - Love Story
19 The Committee - You For Weren't It If
20 Mournin' Do - Summer Dream
21 Horses - Cheyenne
22 Rainy Daze - My Door Is Always Open
23 The Reivers - Constantly
24 The Buster Brown - The Proud One
25 The Rockets - Won't You Say You'll Stay
26 Triste Janero - In The Garden

Besetzung

verschiedene

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger