····· Die Dream-Popperin Helena Deland promotet ihr Debütalbum mit animiertem Video ····· Francesco Marras ist neuer Gitarrist der Tygers of Pan Tang ····· Ex-Orgelbauer Wolfgang Marvel folgt neuem Geheul ····· Mit Kalandra geht eine neue norwegische Band an den Start  ····· MTV unplugged-Aufnahmen aus der Frühphase von Pearl Jam erstmals auf CD ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Tartini, G. (Sviridov)

Violinkonzerte


Info

Musikrichtung: Barock

VÖ: 01.10.2020

(Ricercar / Outhere Music / Note 1 / CD / 2019 / Best. Nr. RIC 414)

Gesamtspielzeit: 63:10

Internet:

Evgeny Sviridov

HANDVERLESEN

Konnten Tartinis 135 Violinkonzerte vor einigen Jahren noch als eher randständiges Repertoire gelten (vgl. MAS-Review), haben sie zuletzt deutlich mehr Aufmerksamkeit gefunden und sind mittlerweile sogar in einer veritablen Gesamteinspielung (Dynamic, 1996-2010) verfügbar.

Aber es braucht schon starke Nerven, um sich durch diese strukturell nicht immer abwechlungsreiche Werk zu schlagen, das aber eben hier und da doch Originelles und Hörenswertes zu bieten hat. Da ist es gut, wenn ein so kundiger Virtuose und Spezialist wie Evgeny Sviridov einem die Arbeit abnimmt und eine Schneise zu den echten Tartini-Perlen bahnt. Für diese CD hat Sviridov fünf Stücke ausgewählt, die zugleich Tartinis Popularität in ganz Europa zeigen: So präsentiert er das Concerto D. 24 in der Fassung einer Berliner Handschrift, die nicht nur mit einer möglicherweise von Pisendel stammenden Kadenz aufwartet, sondern auch mit einer gegenüber dem Original vollständig abweichenden, recht eigenwilligen Instrumentierung. Zurückgegriffen hat Svidirov ergänzend auf die aus einem anderen Manuskript stammenden Verzierungen, die Tartini dort für den langsamen Satz ausnahmsweise selbst notiert hat: Eine echtes Aha-Erlebnis, denn hier zeigt sich, dass erst dieser Zierrat das eigentlich Charmante und Verblüffende der Musik ausmacht, sie in eine Art virtuosen Schwebezustand versetzt und in ein luftiges Traumgebilde verwandelt.

Ähnlich ergänzt, wenngleich wiederum von Pisendel und nicht von Tartini selbst, sind die Verzierungen in den Ecksätzen des Concertos D. 89. Technisch anspruchsvoll und zugleich von beachtlicher Eleganz zeigt sich das Concerto D. 48, während die beiden Concerti in moll etwas konventioneller daherkommen.

Das Millenium Orchestra begleitet mit schlankem und biegsamem Klang.



Sven Kerkhoff

Trackliste

Concerto D-Dur, D. 24
Concerto g-moll, D. 85 (op. 1/1)
Concerto A-Dur, D. 89 (op. 1/6)
Concerto e-moll, D. 55
Concerto E-Dur, D. 48

Besetzung

Evgeny Sviridov: Violine & Ltg.

Millenium Orchestra

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger