····· Die Dream-Popperin Helena Deland promotet ihr Debütalbum mit animiertem Video ····· Francesco Marras ist neuer Gitarrist der Tygers of Pan Tang ····· Ex-Orgelbauer Wolfgang Marvel folgt neuem Geheul ····· Mit Kalandra geht eine neue norwegische Band an den Start  ····· MTV unplugged-Aufnahmen aus der Frühphase von Pearl Jam erstmals auf CD ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Mothers Cake

Cyberfunk!


Info

Musikrichtung: Psychedelic Funk

VÖ: 18.09.2020

(Membran)

Gesamtspielzeit: 45:13

Internet:

http://www.motherscake.com

Ein extrem vielfarbiges Album, das so vielschichtig daher kommt, wie man es eigentlich eher bei Alben aus den 70ern gewohnt war.

Der Opener mit seinem fetten Groove, der satten Stimme kommt im verzerrten Sound daher, als wolle er den Albumtitel erst einmal rechtfertigen. Es folgt „Crystals in the Sky“ mit einem psychedlisch eingefärbten Stonersound, der klingt als träten hier Monster Magnet mit einer weiblichen Stimme an den Tag.

Denn erst ein genaues Studium des Promozettels machte mich mit dem Gedanken vertraut, dass bei Mothers Cake ein Sänger und keine Sängerin am Start ist. Hören kann man das nur an wenigen Stellen der CD – aber das tut der Klasse ja keinen Abbruch.

Bei „I’m your President“ versucht Yves Krismer sich an leicht gerappten Vocals. Der stark bassgeprägte Sound ist nicht ganz so durchschlagskräftig. Mothers Cake nehmen dem Funk etwas von seiner Schwärze. Das Ganze geht stark in die Richtung von Level 42, was später bei dem grandiosen „Hit on your Girl“ noch deutlicher wird.

„Love your Smell“ ist eine Ballade mit kratzigem Sound. Hier klingt die Stimme auch einmal nach Mann. Dann wird wieder auf Power gemacht. Fett und groovig kommt „The Operator“ wie eine mit progressiven Versatzstücken geschmückte Prince-Nummer rüber, während die Vocals an gemäßigte Rage against the Machine erinnern. Sehr ruhig geht das Stück dann in das folgende „Cybernova“ über. Bereits der Übergang könnte auch von Pink Floyd stammen.

„Lonely Rider“ beginnt nach einem Start, der einen Reggae erwarten lässt, mit elektronisch verzerrten Wave-Klängen, um sich dann ein paar Riffs bei Sabbath zu borgen.

Klasse, dass es solche Scheiben noch (oder wieder) gibt!



Norbert von Fransecky

Trackliste

1Tapedeck 0:20
2Toxic Brother 2:37
3Crystals in the Sky 4:05
4I'm your President 2:31
5Love your Smell 3:25
6The Operator 5:26
7Cybernova 4:26
8Hit on your Girl 6:01
9Lonely Rider 6:08
10Gloria 3:01
11The Beetle 3:20
12Desire 3:53

Besetzung

Benedikt Trenkwalder (B)
Yves Krismer (Voc, Git)
Jan Haußels (Dr)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger