····· Die Dream-Popperin Helena Deland promotet ihr Debütalbum mit animiertem Video ····· Francesco Marras ist neuer Gitarrist der Tygers of Pan Tang ····· Ex-Orgelbauer Wolfgang Marvel folgt neuem Geheul ····· Mit Kalandra geht eine neue norwegische Band an den Start  ····· MTV unplugged-Aufnahmen aus der Frühphase von Pearl Jam erstmals auf CD ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Reactory

Collapse to come


Info

Musikrichtung: Thrash Metal

VÖ: 27.03.2020

(Iron Shield / Soulfood)

Gesamtspielzeit: 33:35

Internet:

http://www.reactory-thrash.com

Reactory servieren Thrash Metal meist mit einer deutlichen Punk Attitüde. Gleich der Opener besteht vor allem aus wildem Geprügel und Vocals, die mehr Geschrei als Gesang sind, aber das Ganze wird so angerichtet, dass es satte Power liefert. Das folgende „Speedboat Piracy“ unterscheidet sich kaum vom Opener. Daher lässt man die beiden Songs auch ineinander übergehen.

Zum Glück fangen die Berliner dann an etwas zu variieren. „Graves of Concrete“ kommt bereits etwas erdiger. Bei „Misantropical Island“ haben die Gitarren einen starken Auftritt. Das Ganze ist weniger hektisch, dafür ungemein drückend. „Drone Commander“ ist wieder ein klasse Prügel Song, der besonders deutlich für die Fähigkeit der Band steht prägnante 2-Wort-Refrains zu kreieren.

Der tolle Aggro-Song „Evolving Hate“ steht auch für eins der Probleme der Band. Bei aller packenden Power gelingt es zu selten Songs mit eigener Identität zu schreiben. „Born from Sorrow“ ist dann die ruhigste Nummer mit fast melodischem Gesang. Am Ende verabschiedet man sich aber mit sattem Power Thrash, der dazu einlädt den „Collapse“ nochmal kommen zu lassen.

Eine Band, die man im Blick behalten sollte.



Norbert von Fransecky

Trackliste

1Space Hex 2:34
2Speedboat Piracy 2:22
3Graves of Concrete 3:02
4Misantropical Island 4:37
5Drone Commander 4:06
6Evolving Hate 3:08
7Born from Sorrow 4:40
8Galactic Ghosts 4:45
9Enemy 4:16

Besetzung

Hans Hornung (Voc)
Jerome Düren (Git)
Ulli Hoffmann (B)
Caue dos Santos (Dr)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger