····· Die Dream-Popperin Helena Deland promotet ihr Debütalbum mit animiertem Video ····· Francesco Marras ist neuer Gitarrist der Tygers of Pan Tang ····· Ex-Orgelbauer Wolfgang Marvel folgt neuem Geheul ····· Mit Kalandra geht eine neue norwegische Band an den Start  ····· MTV unplugged-Aufnahmen aus der Frühphase von Pearl Jam erstmals auf CD ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Exit to Eden

Love and other Nightmares


Info

Musikrichtung: Gothic Rock

VÖ: 17.01.2020

(NRT / Oomoxx)

Gesamtspielzeit: 28:28

Internet:

http://www.exittoeden.at

Exit to Eden haben bereits fast 20 Jahre auf dem Buckel, wobei die erste Dekade der Existenz tonträgerfrei geblieben ist. In der zweiten Dekade (ihrer Existenz und dieses Milleniums) haben sie zu Beginn und in der Mitte je ein Album veröffentlicht. Zum Abschluss gab es 2020 (vor Corona) nun diese EP.

Wahrscheinlich hat der Großteil der Menschheit die ersten beiden Alben nicht zur Kenntnis genommen. Ich gehöre zu diesem Teil. Von dem, was die EP bietet, aus betrachtet kann man das in zweierlei Weise kommentieren. A) „Naja, Weltbewegendes habt Ihr nicht verpasst.“ oder B) „Da gibt es noch zwei Alben, in die man mal rein hören könnte.“ Beide Positionen sind gleichermaßen berechtigt.

Hätte man mir eine Single mit dem zweiten und dritten Track in die Hand gedrückt, hätte ich den Backkatalog wahrscheinlich sofort gegoogelt. Die Band selber verpasst sich außer dem Etikett Gothic Rock, auch noch das des Goth’n’Roll. Das trifft allerdings nur im Fall von „Goth n Roll Head“ zu. Das Stück hat Atmosphäre und macht Spaß, ist aber nicht so spektakulär, dass es den Rock’n’Roll nun wirklich ins Genre-Kästchen befördern würde. Highlight des Albums ist ohne jeden Zweifel „Love at first Hate“, ein wahrer Gothic Rock Hit mit Hookline Refrain im Marilyn Manson Kosmos.

Aber damit hat’s sich auch fast schon. Die beiden mittleren Songs sind blasse Langweiler. „Without that Pain“ hat etwas mehr Leben und einen leicht kotzigen Gesang. Wer’s braucht! Dem Abschluss macht die weich gesungene Ballade „Ems“, okay, aber kein Highlight.

Fazit?: Wie anfangs angedeutet. Ein Kann, aber kein Muss!



Norbert von Fransecky

Trackliste

1Intro 1:12
2Goth n Roll Head 4:10
3Love at first Hate 4:47
4Exorcizamus te 4:56
5Without that Pain 5:31
6Bad Day 4:14
7Ems 3:49

Besetzung

David Guger (Git)
Werner Svaricek (Dr)
David Marzio (B)
Bernie Pfeiffer (Voc)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger