····· Die Dream-Popperin Helena Deland promotet ihr Debütalbum mit animiertem Video ····· Francesco Marras ist neuer Gitarrist der Tygers of Pan Tang ····· Ex-Orgelbauer Wolfgang Marvel folgt neuem Geheul ····· Mit Kalandra geht eine neue norwegische Band an den Start  ····· MTV unplugged-Aufnahmen aus der Frühphase von Pearl Jam erstmals auf CD ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Harry Chapin

Some more Stories live


Info

Musikrichtung: Singer / Songwriter

VÖ: 28.02.2020 (1977)

(MiG / Indigo)

Gesamtspielzeit: 79:57

Der Name Harry Chapin sagte mir nichts, bis er vor einiger Zeit auf einer CD auftauchte, auf der Hits der 70er Jahre versammelt waren. Aufmerksam bin ich aber nicht durch den Namen Chapins geworden, sondern dadurch, dass ich lernen konnte, dass der 90er Jahre Hit „Cat’s in the Cradle“ gar kein Original-Song von Ugly Kid Joe ist, sondern ursprünglich von besagtem Harry Chapin stammt. Das aber nun hat mich neugierig auf diese Live-CD gemacht, auf der ein Konzert zu hören ist, das am 11. April 1977 in der Post-Aula in Bremen von Radio Bremen mitgeschnitten wurde.

Um es vorweg zu sagen: Irgendetwas, was diesem Song gleich kommt, ist auf dem Album nicht zu finden. Der 1981 früh bei einem Autounfall ums Leben gekommene Songwriter hatte neben dem 74er #1-Hit zwar noch vier oder fünf kleinere Erfolge, unter ihnen „Taxi“ (#24, 1972) und „W.O.L.D. (#36, 1974), aber wenn in Bremen am Ende des Konzertes „Cat’s in the Cradle“ erklingt, hebt sich das vom bisherigen Konzert so deutlich ab, als wäre eine andere Band auf die Bühne gekommen.

Schlecht ist kaum etwas, was in den 80 Minuten geboten wird, und die Aufnahme liefert eine authentische Live-Atmosphäre eines Konzertes, bei dem man gerne dabei gewesen wäre. Das theatralische „Mr. Tanner“ und das von merkwürdigen Chören geprägte „Corvey’s coming“ scheinen mehr Performance, als Konzert gewesen zu sein. Auf Konserve vermittelt sich das möglicherweise nicht so richtig, was sich damals abgespielt hat. Neben „Taxi“, bei dem der Gesang zum Teil ein fürchterliches Gejaule ist, werden das so die beiden Schwachstellen des Konzertes.

Dafür kann das ruhige „Mail Order Annie“ mit stark dominierendem Cello genauso überzeugen, wie das charmante schwungvolle „Shooting Star“, der groovende Blues Rock „Dance Band on the Titanic“ oder das coole „Blues Man“, bei dem John Wallace singt und seinen „Chef“ dabei locker aussticht.

Sicher kein Jahrhundertalbum, aber durchaus eine Aufnahme, die es verdient hat, wieder ausgebuddelt zu werden.



Norbert von Fransecky

Trackliste

1Shooting Star 4:24
2W.O.L.D. 5:11
3Harry Chapin introducing the Band 3:06
4Blues Man 6:32
5Corvey's coming 8:31
6Dance Band on the Titanic 5:17
7Mr. Tanner 5:19
8Taxi / Six-String Orchestra 7:09
9Dirty old Man 1:56
10If my Mary were here 3:34
11Dreams go by 5:16
12Mail Order Annie 7:10
13Let Time go lightly 5:50
1430.000 Pounds of Bananas 6:21
15Cat's in the Cradle 4:15

Besetzung

Harry Chapin (Voc, Git)
John Wallace (B, Voc)
Dough Walker (Lead Git)
Howie Fields (Dr)
Steve Chapin (Piano, Voc)
Kim Scholes (Cello)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger