····· Mit Gott und ZZ Top an ihrer Seite starten Chapel Hart ····· Erster Vorbote aus Gregor McEwans neuer EP Autumn Falls ····· Es weihnachtet schon im Herbst – mit Sarah Kaisers sechstem Solo-Album ····· Clemens Bittlinger veröffentlicht Album über Gottes himmlische Boten ····· Unantastbar direkt hinter Metallica an der Spitze der Charts ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

IT'sALIE

Lilith


Info

Musikrichtung: Hard Rock / Heavy Metal

VÖ: 18.09.2020

(Rock Of Angels)

Gesamtspielzeit: 44:50

Internet:

https://www.facebook.com/itsalieband/
https://roar.gr/
https://www.gordeonmusic.de/

Ein frischer Wind bläst aus Italien, das ist ja auch wohl offensichtlich dem Bandnamen zu entnehmen, nicht wahr? IT'sALIE stammt aus Venedig und wird angeführt von der Sängerin Giorgia Colleluori. Auf dem Debüt-Album Lilith wird sie begleitet von drei Musikern in klassischer Besetzung mit Gitarre, Bass und Schlagzeug. Dazu gesellen sich drei Gäste, mit dem Produzenten Mat Sinner gibt es auf "Hurt" ein Gesangsduett.

Nun, von Beginn an wird kraftvoll gerockt, satte Riffs, ein pumpender Bass und druckvolles Schlagzeug, alles Zutaten für imposanten Hard Rock. Und dazu dann noch die engagierte Stimme der Leadsängerin. Man soll sie mit Lee Aaron verglichen haben. Nun, in etwa mag das passen, das möge Jede/r für sich selbst entscheiden. Mir fällt auf, dass der Gesang ganz unterschiedlich einzuordnen ist. Bei den heftigen Rockern scheint mir manchmal die letzte Puste zu fehlen, es fällt dann emotional auch ein wenig ab. Bei den Balladen und nicht ganz so kraftvollen Titeln klappt es für mich einfach besser, so bereits auf "Lost" nachzuvollziehen. Hier gehen die Instrumente und der Gesang eine geschmeidige Allianz ein und es ist für mich überzeugend.

Doch bei "Ghost" bemerke ich die fehlende Ausprägung, die der Stimme die gleichberechtigte Ausdrucksstärke neben dem satten Gitarrensound erteilt. Etwas hinterher hinkt Giorgia dann auch im Duett mit Mat Sinner, "Hurt". Stimmlich ist sie sicher gut aufgestellt, doch die Ausführung könnte noch einen Tick mehr an Schlagkraft und Leidenschaft bringen, um dann auch eine gewisse Geschmeidigkeit zu erreichen.

Also warte ich auf "Eyes", eine sehr schöne Ballade und mit diesem stark von Emotion geprägten Gesang, der sich hier auch sehr schön fließend und geschmeidig darstellt, kann mich Giorgia dann auch mitnehmen. Ebenfalls gefällt mir der Gastbeitrag von Jørn Viggo Lofstad, der das mitreissende Gitarrensolo auf "Wind" beiträgt.

Alles in Allem eine gute Hard Rock-Scheibe klassischen Zuschnitts, feilen könnte man noch ein wenig an den Kompositionen, Einiges ähnelt sich dann doch ein wenig. Nur die Coverversion, "Barracuda" (Heart), zeigt einen anderen kompositorischen Ansatz, und zum Schluss gibt es dann noch einen ruhigeren Titel, und wiederum zeigt sich, dass die Band hier für mich überzeugender agiert.



Wolfgang Giese

Trackliste

1 Silver
2 Fire
3 Lost
4 Ghost
5 Hurt
6 Eyes
7 1111
8 Wind
9 Devils
10 Lilith
11 Barracuda
12 Whisper

Besetzung

Giorgia Colleluori (lead & backing vocals)
Raffaelo Indri (guitars)
Simon Dredo (bass guitars)
Camillo Colleluori (drums)
guests:
Jørn Viggo Lofstad (lead guitar - #8)
Alex Beyrodt (lead guitar - #1)
Mat Sinner (vocals -#5)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger