····· Mit Gott und ZZ Top an ihrer Seite starten Chapel Hart ····· Erster Vorbote aus Gregor McEwans neuer EP Autumn Falls ····· Es weihnachtet schon im Herbst – mit Sarah Kaisers sechstem Solo-Album ····· Clemens Bittlinger veröffentlicht Album über Gottes himmlische Boten ····· Unantastbar direkt hinter Metallica an der Spitze der Charts ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Delta Spirit

What Is There


Info

Musikrichtung: (Indie/Pop) Rock

VÖ: 11.09.2020

(New West Records)

Gesamtspielzeit: 45:05

Internet:

https://deltaspirit.net/

Sechs lange Jahre sind seit Into The Wide, dem letzten Album von Delta Spirit vergangen. Das ist auch kein Wunder. In den Jahren dazwischen hatten sich die Musiker ein Stück auseinander gelebt und die Band zwischenzeitlich aufs Abstellgleis geschoben. Jeder ging ein wenig seinen eigenen Projekten nach. Am auffälligsten Frontmann Matthew Logan Vasquez, welcher in kurzer Abfolge drei Soloalben veröffentlichte.

Aber jetzt sind die fünf Herren wieder als Band da, als richtige Einheit, welche an einem Strang zieht. Und das hört man auch. What Is There ist eine leidenschaftliche, fokussierte Platte voller schöner Momente. Sie klingt frisch und neu und doch irgendwie vertraut. Den Bombast des Vorgängers hat man zurückgelassen und der Sound geht in eine etwas natürlichere Richtung. Im Herz schlummert immer noch diese spezielle Americana-Indie-Mischung im Poprock-Format mit einfühlsamen Flair und großen Melodien. Die Rhythmen teils etwas mehr dem Zeitgeist angepasst, aber die Songs könnten durchaus von gestern sein.

Launig schlendernde Songs wie „The Pressure“ und „Making Sense“ treffen auf Sensibles wie „Lover’s Heart“ oder „Can You Ever Forgive Me?“. Und dazwischen tänzelt ein zeitgemäß groovendes, mit Falsett-artigem Gesang vorgetragenes „It Ain’t Easy“, das doch irgendwie anders, aber nicht befremdlich wirkt. Das liegt auch daran, dass es Delta Spirit stets mit tollen, eingängigen Melodien um sich werfen, die aber doch nicht aufgesetzt oder allzu billig wirken. Und sollte es doch mal etwas zu sehr in der Pop-Seligkeit enden, reist die Band den Hörer wie im Hit-trächtigen „Home Again“ mit einem wilden Gitarrensolo aus der Lethargie.

Hach, das ist schon ein schönes Ding, ein Reigen voller abwechslungsreicher, packender Songs, eine Reunion, welche sich lohnt!



Mario Karl

Trackliste

1The Pressure3:19
2It Ain't Easy3:21
3How Bout It6:07
4Can You Ever Forgive Me?3:29
5Better Now3:45
6Home Again3:02
7Making Sense3:40
8Lover's Heart5:14
9Just the Same6:33
10What Is There6:35

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger