····· Mit Gott und ZZ Top an ihrer Seite starten Chapel Hart ····· Erster Vorbote aus Gregor McEwans neuer EP Autumn Falls ····· Es weihnachtet schon im Herbst – mit Sarah Kaisers sechstem Solo-Album ····· Clemens Bittlinger veröffentlicht Album über Gottes himmlische Boten ····· Unantastbar direkt hinter Metallica an der Spitze der Charts ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Ian Lasserre

Átimo


Info

Musikrichtung: Brazilian Fusion

VÖ: 11.09.2020

(Ajabu! Records)

Gesamtspielzeit: 29:44

Internet:

https://de-de.facebook.com/ianlasserreoficial
https://www.ajabu.com/
http://www.nuzzcom.com/

Der Musiker Ian Lasserre stammt aus Brasilien, und bereits bei den ersten Gesangsparts erkennt man rasch die portugiesische Sprache, aber noch mehr dieses so aussergewöhnlich strahlende laszive Moment des Ausdrucks im Gesang. Das ist sehr geschmeidig und zart in der Stimmung, man spürt rasch diese Wärme.

Átimo - der Augenblick, so der Titel der aktuellen Platte, der zweiten des in São Paulo lebenden Sängers. Veröffentlich hat sie jedoch ein schwedisches Label, Ajabu! Records. Der Song "Minha Bahia" ist bereits durch einen Video-Clip bekannt geworden, der Protagonist läuft hierbei durch die Straßen Salvadors und gedenkt seiner Heimatstadt. Geführt von einer tollen Bass-Linie und untermalt von federnder Perkussion scheint man mit dem Song einfach mitzuschweben in diesem rhythmischen Geflecht und der Wohlfühl-Stimmung, perfekt abgerundet durch dezenten Einsatz von Flöte und Saxofon.

Und so reihen sich die Songs wie wertvolle Perlen aneinander zu einer kostbaren Kette von Musik auf hohem Niveau, und mit hohem emotionalen Ausdruck. Es ist herrlich, diese scheinbaren Gegensätze zwischen dem sehr entspannten Gesang, dem ständig aktiven Rhythmus, hier allerdings nicht die auch dem Samba eigene schnelle Ausprägung, sondern eher angesiedelt im ruhigen Bereich, und dazu eine Stimmung, die man gut verorten könnte im Genre Singer/Songwriter. Somit fließt die Musik auch ein wenig in Richtung Pop-Fusion, annähernd auch an einige Songs, die man von Michael Franks kennt, als dieser sich den Latin-Sounds näherte.

Und das bringt schliesslich eine sehr entspannte Atmosphäre mit sich, hier regt gar nichts auf, und ist trotzdem noch mitreissend und abwechslungsreich gestaltet. Es ist schwer zu beschreiben, wie sich diese zurückhaltende Art des Musizierens mit ganz viel Gefühl in die Seele bohren kann, aber alles ist halt dermassen geschmeidig, dass man sich kaum entziehen kann. Hinzu kommt der eine oder andere Hauch von Melancholie und rundet das Gesamtbild wunderschön ab. Daher - einfach fallen lassen und sich den schönen Klängen ergeben, entstanden aus einem wunderbaren Mix von akustischer Gitarre, Bass, Perkussion und gelegentlichen Bläsereinsätzen.

Wer es ganz pur möchte, dem empfehle ich unbedingt dem Song "Fica Mais Aqui" zu lauschen. Das sind Ian Lasserre , Gesang und Gitarre, sowie als zusätzlicher Sänger Flavio Tris, zusammen erschaffen sie die Grundlage für einen der schönsten Songs des Albums. Üppiger gestaltet erscheint dann anschliessend "Super Nova", mit einer hüpfend wirkenden Stimmung, nur getragen durch das interessante Arrangement der Blasinstrumente. Letztlich kann man sich erfreuen an einem Album mit sorgfältig arrangierter und ausgeführter Musik erster Klasse. Hier spürt man dieses typische brasilianische Feeling kombiniert mit Elementen der Genres Singer/Songwriter und Pop, und ein wenig Jazz. Einen Nachteil hat die Platte jedoch - mit knapp dreissig Minuten ist sie ein wenig kurz geraten in der Spielzeit.



Wolfgang Giese

Trackliste

1 Sem Condições de Navegar (2:49)
2 Minha Bahia (3:18)
3 Controvérsia/Parafran (2:53)
4 Mergulho (3:05)
5 Samba de Quarta Feira (4:24)
6 Fica Mais Aqui (3:40)
7 Super Nova (3:43)
8 Subindo a Serra Em Busca de Tropeços (2:14)
9 Átimo (3:15)

Besetzung

Ian Lasserre (vocals, Nylon guitar)
Alexandre Vieira (bass)
Sebastian Notini (drums, percussion, sax, surdo)
Felipe Guedes (guitars, bass)
Danny Nascimento (back vocals)
Karyne Rosselle (back vocals)
Leandro Candido de Oliveira (flute)
Jordi Amorim (acoustic guitar)
François Muleka (vocals - #3)
Flavio Tris (vocals - #6)
Ivan Sacerdote (clarinet, clarone)
Gilmar Chaves (tuba)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger