····· Mit Gott und ZZ Top an ihrer Seite starten Chapel Hart ····· Erster Vorbote aus Gregor McEwans neuer EP Autumn Falls ····· Es weihnachtet schon im Herbst – mit Sarah Kaisers sechstem Solo-Album ····· Clemens Bittlinger veröffentlicht Album über Gottes himmlische Boten ····· Unantastbar direkt hinter Metallica an der Spitze der Charts ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Roachford

Twice In A Lifetime


Info

Musikrichtung: Modern Soul

VÖ: 11.09.2020

(BMG)

Gesamtspielzeit: 48:25

Internet:

https://roachford.co.uk/
https://networking-media.de/
https://www.bmg.com/de/

“The Beautiful Moment”, 2013 unter seinem vollen Namen Andrew Roachford erschienen, war ein gutes Popalbum. Nun kehrt der Mann aus London zurück mit dem neuen Album Twice In A Lifetime, das eigentlich bereits im April des Jahres hätte erscheinen sollen. Doch angesichts der Corona-Krise wurde es letztlich verschoben.

Zwischenzeitlich weiter als einer der Leadsänger bei Mike + the Mechanics tätig, mag diese Zusammenarbeit erneut abgefärbt haben auf den Sound, eine erneute Mischung von Einflüssen aus (wenig) Pop und (viel) Soul. Mit einem groovenden, rhythmisch an typischen Southern Soul erinnernden Song, startet die Platte verheißungsvoll. Neben dem beherzten und emotionalen Lead-Gesang wird dieser von perfekt arrangierten Backing Vocals umrahmt und bringt eine satte Atmosphäre zum Ausdruck, wirklich sehr soulvoll mit einem gewissen Tick Gospel.

Mit “Too Much To Lose“ erscheint für mich ein erster Höhepunkt. Dieser Song atmet ganz tief das Gefühl von Southern Soul aus Memphis, dieser Groove ist überzeugend und authentisch. Hier stimmt alles, von der Komposition über das mit Bläsern geschickt ausgeschmückte Arrangement und dieses Gefühl in der Stimme des Protagonisten. Solche Musik erinnert an Syl Johnson, Al Green und andere Aushängeschilder jenes Sounds, seinerzeit zumeist unterstützt von der Muscle Shoals Rhythm Section. Diese Begleitband kann dieses Feeling überzeugend umsetzen.

Empfehlenswert ist auch die gemeinsam mit Beverley Knight vorgetragene Ballade “What We Had”, sowie generell weitere Songs im ruhigen Modus, wie “Won't Think Twice” oder das sehr berührende “Gonna Be The One”. Und ich muss mittlerweile ein Zwischenresümee ziehen, dahingehend, dass Roachford mit diesem Album Musik abgeliefert hat, die sich so gar nicht an der Arbeit mit Mike + the Mechanics orientiert. Denn mit Twice In A Lifetime hat er eine Platte vorgelegt, die eine eigene Handschrift trägt, und das auf der Basis modern gestalteter Soul-Musik. Hier schwingt das gute alte Feeling mit, wie man zum Beispiel neben den bereits oben genannten Musikern von Acts wie auch den Staple Singers kennen und lieben gelernt hat. Somit ist es dem Musiker dieses Erachtens gelungen, sein bisher bestes Album abzuliefern!

Und so verlieren Qualität und Niveau im weiteren Verlauf nicht an ihrer Wertigkeit, stets birgt jeder weitere Song die bereits beschriebenen hervorragenden Eigenschaften, Soul auf der Basis der Siebziger, transportiert in die Neuzeit, authentisch und nie künstlich klingend, aber kunstvoll!



Wolfgang Giese

Trackliste

1 High On Love
2 Love Remedy
3 Too Much To Lose
4 Give It Up And Let It Go
5 Roachford & Beverley Knight - What We Had
6 Won't Think Twice
7 So Long
8 Are You Satisfied?
9 The Truth Hurts Too Much
10 Gonna Be The One
11 Once In A Lifetime
12 Written In My Heart
13 You're The One

Besetzung

Andrew Roachford (lead vocals, backing vocals, keyboards, piano)
Peter Hammerton (vocals - #1, synths)
Beverley Knight (vocals - #5)
Noreen Stewart (backing vocals)
Lloyd Wade (backing vocals)
Jon Green (backing vocals, bass guitar, guitars, piano)
Sam Dixon (bass guitar)
Francis White (bass guitar, drums, keyboards)
Jimmy Hogarth (guitars)
Christopher Moorhead (guitars, keyboards)
Troy Miller (drums)
Don McDougall (drums)
Josh Williams (synths)
James Hunt (saxophone)
Nichol Thompson (trombone)
Dominic Glover (trumpet)
Joes Glossop (Hammond organ)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger